DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 25.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Museum auch für die Ohren

Schüler erarbeiten Audioguide fürs tim

Für Kinder wird ein Besuch im Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) in Zukunft noch spannender. Dort läuft unter Umständen ein mehrmonatiges Gemeinschaftsprojekt, in dem 33 Augsburger Grundschüler zusammen mit dem tim und der „Stiftung Zuhören“ bis kommenden Februar einen Audioguide für Kinder entwickeln. Professionelle Anleitung bekommen die Mädchen und Jungs dabei von Medienprofis des Bayerischen Rundfunks.

Der O-Ton wird natürlich vor Ort produziert: Kinder der Luitpold-Grundschule nehmen Originalgeräusche der Webstühle im tim auf.

Der O-Ton wird natürlich vor Ort produziert: Kinder der Luitpold-Grundschule nehmen Originalgeräusche der Webstühle im tim auf.


Die Schülerinnen und Schüler 3. und 4. Klasse der Luitpold-Grundschule in Lechhausen werden sich in den kommenden Wochen mit der bewegten Augsburger Textilgeschichte befassen. Von den Anfängen in vorindustrieller Zeit bis in die Gegenwart, in der Augsburg ein Zentrum von Carbon- und Faserverbundtechnologie ist. tim-Pressesprecher Robert Allmann: „Die Kinder werden sich an den insgesamt sieben historischen Kabinetten in der tim-Dauerausstellung orientieren und dazu passende Audioguide-Beiträge produzieren.“ In Form von Hörspielen oder Interviews sollen sie zentrale Themen kindgerecht aufbereiten: unter anderem den Alltag eines Fabrikarbeiters um 1900, einen Krimi über Industriespionage, den unaufhaltsamen Aufstieg des Bürgers Johann Schüle zum erfolgreichen Großunternehmer oder die Geschichte der „Gastarbeiter“, die von den späten 1950er Jahren an nach Bayern kamen.

Die Drittklässler der Luitpold-Grundschule stammen hauptsächlich aus Einwandererfamilien, deren Eltern und Großeltern noch selbst in der Augsburger Textilindustrie arbeiteten. Diese hat über Jahrhunderte hinweg nicht nur das Gesicht der Stadt, sondern auch das Selbstverständnis ihrer bis zu 30.000 Beschäftigten geprägt. Erst 2004 wurde die Augsburger Kammgarnspinnerei (AKS) als letzte große Textilfabrik geschlossen. In den historischen Hallen der AKS ist heute das tim beheimatet. Die Erinnerungen an das rhythmische Stampfen der Webstühle, an den Geruch der Stoffe und Farben, an den Schichtdienst und die riesigen Werkhallen sind in den Familien der Kinder der Luitpold-Grundschule noch lebendig. In Augsburg – der Stadt mit dem höchsten Migrationsanteil in ganz Bayern – stellen diese Erinnerungen eine gemeinsame Identität für die Menschen dar, die aus aller Welt kamen, um hier zu arbeiten. So begeben sich ihre Kinder mit dem Audioguide-Projekt nicht nur auf die Spuren einer spannenden Industriegeschichte, die unter anderem das Wachsen unserer globalisierten Gesellschaft anschaulich macht, sondern auch auf die Suche nach einem Stück ihrer eigenen Familiengeschichte. Das Projekt dient damit nicht zuletzt der Integrations- und Sprachförderung.

Durch die Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk ist die inhaltliche und technische Qualität der Audios sichergestellt. Auch die Entwicklung einer App für Smartphones ist geplant.