DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 24.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Mozart-Violinwettbewerb: wieder mehr Damen

Ein ganzes Wochenende hat die Vorjury des 8. Violinwettbewerbs Leopold Mozart 2013 damit verbracht, die Spreu vom Weizen zu trennen, doch nun ist es geschafft. Das Ergebnis laut Pressemitteilung: „Damen beherrschen das Feld“.

Professor Julius Berger, Künstlerischer Leiter des Wettbewerbs, und Agnes Maria Schilling, Organisatorin und Vorsitzende des Leopold-Mozart-Kuratoriums (Foto: Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e.V.).

Professor Julius Berger, Künstlerischer Leiter des Wettbewerbs, und Agnes Maria Schilling, Organisatorin und Vorsitzende des Leopold-Mozart-Kuratoriums (Foto: Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e.V.).


Die Vorjury traf ihre Entscheidung anhand von Videobewerbungen. Die Aufnahmen sollten ein vorgegebenes Stück von Wolfgang Amadé Mozart sowie ein virtuoses Werk freier Wahl enthalten, durften jedoch eine maximale Dauer von 20 Minuten nicht überschreiten. „51 Bewerber haben den Ansprüchen dieses Wettbewerbs leider nicht genügt“, lautet das Urteil des Jury-Vorsitzenden Professor Paul Roczek. Trotzdem darf man sich auf den kommenden Wettbewerb freuen: „Das Niveau der ausgewählten Teilnehmer ist ausgesprochen hoch.“

Ein Trend der letzten Jahre setzt sich auch diesmal fort: Mit 43 weiblichen und 22 männlichen Teilnehmern besteht das Feld wieder zu knapp zwei Dritteln aus Damen. Aus Korea kommen zwölf Teilnehmer, gefolgt von Deutschland und den USA mit jeweils acht Violinisten. Eine zweite große asiatische Fraktion stellt Japan mit sechs Teilnehmern. Bei den Europäern sind Frankreich, Österreich und Russland mit je drei sowie Großbritannien und die Ukraine mit je zwei Teilnehmern vertreten. Den weitesten Weg muss die Neuseeländerin Amalia Hall zurücklegen. Und die jüngste Teilnehmerin ist 16 und kommt aus Österreich. Gespielt wird um Preisgelder in Höhe von 28.500 Euro. Außerdem stehen Konzertengagements in ganz Deutschland in Aussicht – wertvoll für die jungen Talente, da sie ihnen zu internationalem Renommee verhelfen. Zu Recht dürfen sich die Gewinner Hoffnung auf eine große Karriere machen, sind als erste Preisträger des Augsburger Wettbewerbs doch später so berühmte Persönlichkeiten wie Isabelle Faust und Benjamin Schmid hervorgegangen.

Eröffnet wird der 8. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses. Jehye Lee, die 1. Preisträgerin von 2009, spielt als Solistin mit den Augsburger Philharmonikern unter der Leitung von Dirk Kaftan. Die Orchesterkonzerte mit dem Münchner Rundfunkorchester und Dirigent Bruno Weil finden dann in der Kongresshalle statt.

Mehr Infos: www.leopold-mozart-competition.de.