DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 24.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Mozart: „Stadt muss die Steuerung behalten“

In der aktuellen Debatte um die Zukunft der Mozartstadt Augsburg haben sich die Grünen für ein starkes städtisches Festival positioniert.

Imagemotiv Mozartfest 2011

Imagemotiv Mozartfest 2011


„Das Mozartprofil ist in den vergangenen Jahren mit viel städtischem Einsatz aufgebaut worden und darf jetzt nicht vernachlässigt werden“, so die kulturpolitische Sprecherin der Grünen Verena von Mutius, die die Stadt in der Pflicht sieht: „Wenn Oberbürgermeister Dr. Gribl die Mozartstadt zur Dachmarke für Augsburg erklärt, dann muss die Stadt mehr dafür tun. Wir fordern deshalb den OB und den zuständigen Kulturreferenten auf, ein klares Signal für ein weiterhin städtisches Mozartfest zu geben“. – Ohne langes Federlesen unterstellt von Mutius Kulturreferent Peter Grab Inkompetenz in Sachen Mozart-Diskurs. Es erscheine äußerst fraglich, ob sich Grab mit der inhaltlichen Ausrichtung und den Unterschieden einer städtischen beziehungsweise privaten Veranstaltung auseinandersetze, da er auf Nachfrage im Kulturausschuss, ob er die Stellungnahmen der verschiedenen Mozartakteure im A³ (Kulturmagazin) kenne, mit „Nein“ beantwortet habe, so von Mutius.



„Nur in der Zusammenarbeit aller kann die Mozartstadt Augsburg ihren Ruf wahren“


Private Initiativen im Bereich Mozart seien für die Grünen zwar selbstverständlich und sehr willkommen. Damit aber das Profil klar erkennbar bleibe, müsse die  Gesamtsteuerung in der Hand der Stadt liegen. „Wir freuen uns über alle, die hier Events und Festivals mit Künstler mit großen Namen anbieten. Es kann aber nicht die Aufgabe der Stadt sein, diese zu bezuschussen. Die zentrale Funktion der Stadt ist im Bereich Dachmarke Mozart auch die Vernetzung mit den anderen Mozartakteuren, insbesondere mit dem Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg. Dieses Zentrum wurde in Nachfolge der Aufspaltung der Musikhochschule Nürnberg/Augsburg mit Unterstützung des Freistaats gerade wegen der Mozart-Vergangenheit von Augsburg gegründet. Nur in der Zusammenarbeit aller, kann die Mozartstadt Augsburg ihren Ruf nach außen wahren und verstärken. Die Stadtregierung hat eine übergeordnete kulturpolitische Aufgabe. Dass sie diese wahrnimmt, ist zur Zeit nicht erkennbar“, so der Fraktionschef der Grünen, Reiner Erben.