DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 28.11.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Mixa: Kreuz-Urteil ist „Missachtung der Kultur Europas“

Der Bischof von Augsburg Dr. Walter Mixa hat das Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte kritisiert, wonach das obligatorische Kreuz in italienischen Schulen die Klägerin in ihren Menschenrechten verletze.

Bischof Walter Mixa

Bischof Walter Mixa


Mixa nannte das Urteil „eine Missachtung der europäischen Kultur und eine Verachtung der Menschenrechte durch die Straßburger Richter“. Das Kreuz sei das grundlegendste Symbol der europäischen Kultur, die ganz maßgeblich durch den christlichen Glauben geprägt sei. „Nicht wenige europäische Staaten führen das Kreuz sogar in ihrem Staatswappen oder in ihrer Fahne“, betonte der Bischof. Wenn man das Kreuz aus dem öffentlichen Leben Europas herausnehmen wolle, bleibe „vom Geist Europas nur noch ein undefinierbares Vakuum“ übrig, das mit jeder beliebigen Ideologie aufgefüllt werden könne. Die Anwesenheit des Kreuzes, das ein Zeichen der Liebe Gottes zu den Menschen und ein Symbol der Nächstenliebe sei, als Menschenrechtsverletzung zu deklarieren, stelle den Europäischen Gerichtshof als moralische Instanz des Europarates in Frage. Mixa rief die politisch Verantwortlichen dazu auf, „das Urteil schlichtweg zu ignorieren“.