DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 30.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: Mit Trippelschritten aus dem Tabellenkeller

Mit einer kämpferisch imponierenden Leistung kam gestern im Abendspiel der 14. Runde der Fußballbundesliga der FC Augsburg gegen den Tabellendritten und amtierenden Pokalsieger aus Wolfsburg zu einem hochverdienten 0:0 Unentschieden. Mit diesem Punktgewinn in der mit 27.081 Zuschauern nicht ausverkauften WWK Arena verlässt der FCA die direkten Abstiegsplätze und klettert auf den Relegationsplatz.

Von Udo Legner

In exakt derselben Aufstellung wie beim 4:0 Auswärtssieg gegen den VfB Stuttgart lief die Mannschaft des FCA gegen den 1. FC Wolfsburg auf. – Während die Wölfe im gewohnten 4-2-3-1 agierten, war Augsburg von Markus Weinzierl taktisch in einem 4-1-4-1 System ausgerichtet, das sich gegen den Ball in ein 4-4-2 verwandelte. Dazu sollte sich noch eine Neuerung gesellen. Von Beginn bis zum Schlusspfiff präsentierte sich der FCA hochkonzentriert.

Für den ersten Aufreger sorgte Raul Bobadilla gleich in der 1. Spielminute. Im Duell gegen Naldo kam er im Strafraum zu Fall, was Fifa-Schiedsrichter Christian Dingert allerdings nicht für elfmeterwürdig ansah. In der 6. Minute die erste Torchance für die Gäste aus Wolfsburg:  Arnolds Flanke erreicht Bas Dost, doch dessen Kopfball kann FCA Keeper Marwin Hitz parieren.

Nicht nur wegen ihrer Wuschelköpfe gehörten Cajuby und Dante von Beginn an zu den auffälligsten Spielern ihrer Teams. Dante kontrollierte elegant und abgeklärt das Defensiv- und Aufbauspiel der Wölfe. Caiuby überzeugte durch sein aggressives Pressing, was auf der linken Außenbahn immer wieder zu Balleroberungen und gefährlichen Vorstößen führte. In der 21. Minute versagt der Unparteiische den Augsburgern einen Strafstoß, als Ja-Cheol Koo im Strafraum – wohl allzu spektakulär – zu Fall kommt.

Der FCA zeigte sich in der Defensive stark verbessert – vor allem Ragnar Klavan und Paul Verhaegh knüpften an die Glanzleistungen der vergangenen Saison an. Ausgerechnet Kapitän Paul  Verhaegh war es allerdings, der durch das Versemmeln einer hundertprozentigen Torchance die auswärtsschwachen Wölfe vor dem Rückstand bewahrte.  Nach einem Patzer des  enttäuschenden Andre Schürrle kommt Augsburgs Leitwolf kurz vor Halbzeit (43. Min.) frei vor VfL Schlussmann Benaglio zum Schuss, hämmerte den Ball aber rechts neben das Tor.

Fazit zur Halbzeit: Ein Match auf Augenhöhe mit Luft nach oben, in dem der FCA gegen den Vizemeister fast nichts zulässt.

Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit gehörten den Hecking Schützlingen. Immer wieder ist es Christian Träsch, der das Angriffsspiel der Wölfe über die rechte Außenbahn vorträgt. Schürrles und Arnolds Distanzschüsse (50. Und 53. Min.) verfehlen jedoch ihr Ziel. Mit zunehmender Spieldauer kommt der FCA immer besser in die Zweikämpfe und kauft der Wölfe-Offensive den Schneid ab. Mehr Flop als Top – dies galt unisono für die hochdotierten Spitzenspieler Andre Schürrle, Bast Dost und Max Kruse, von deren Torgefährlichkeit an diesem Abend in der WWK Arena nur wenig zu sehen war. Lediglich bei Ecken und Freistößen wurde es für den FCA brenzlig.

Auch auf der Gegenseite blieben Torchancen Mangelware. Dominik Kohr (61. Min.) bringt nach schöner Flanke von Philipp Max das Kunststück fertig, einen Kopfball völlig unbedrängt neben das Tor von Diego Benaglio zu setzten.

Tabelle nach dem 14. Spieltag

Tabelle nach dem 14. Spieltag


Ansonsten sorgte lediglich Schiri Dingert für den ein oder anderen Farbtupfer, was sich hüben (Bobadilla, Koo, Caiuby) wie drüben (Naldo, Dante, Caliguri) in vielen gelben Karten niederschlug und in einen Platzverweis für Dante in der 85. Minute gipfelte. – Das Überzahl­spiel und Powerplay der Augsburger in den letzten Minuten der Partie und in der Nachspielzeit wussten die Wölfe – trotz der Einwechslungen von Jan Moravec und Piotr Trochowski – geschickt zu verteidigen. Die letzte Chance hatte der unermüdlich rackernde Daniel Baier (90. Min.), dessen harmloser Distanzschuss aus 25 Metern von Diego Benaglio aber problemlos pariert wurde.

So blieb es am Ende bei dem 0:0 Unentschieden, das Markus Weinzierl treffend zu analysieren wusste: “Wir haben das zweite Mal in Folge zu Null gespielt. Es ist klar, dass es nur in kleinen Schritten nach oben gehen kann”.  Am kommenden Wochenende geht es für Augsburg zum 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr).

FCA: Marwin Hitz – Paul Verhaegh, Jan-Ingwer Callsen-Bracker, Ragnar Klavan, Philipp Max – Dominik Kohr, Daniel Baier – Alexander Esswein, Ja-Cheol Koo, Caiuby – Raul Bobadilla.

Einwechslungen:

75. Min Dong-Won Ji für Jy-Cheol Koo

86. Min. Jan Moravec für Dominik Kohr

90. + 1. Min. Piotr Trochowski für Alexander Esswein