DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 28.01.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Menschen, Maschinen und Musik

Zum vierten Mal begleitet der „lab.stop“ von Donnerstag, 5. November bis Samstag, 7. November das Medienkunstfestival „lab.30“, das wie üblich im abraxas stattfinden wird.

Dieses Jahr arbeiten zum ersten Mal der Stadtjugendring, Studenten unter der Leitung von Prof. Robert Rose und die beiden Künstlergruppen „lab binaer“ und „bunch of monkeys“ zusammen, um den „lab.stop“ auf die Beine zu stellen. Der Stadtjugendring stellt die momentan leer stehenden Räumlichkeiten des ehemaligen „Pavians“ am Schwibbogenplatz 1 zur Verfügung. Dem Konzept treu bleibend, befindet sich direkt vor der Tür des zentrumsnahen „lab.stop“ eine Bushaltestelle der Linie 35, die das Publikum direkt zum „lab.30“ befördert – begleitet von „liebreizenden Stewardessen“ der Hochschule.

An allen drei Öffnungstagen des „lab.stop“ gibt es bei freiem Eintritt von 18 bis 22 Uhr neben Musik auch vielerlei Exponate, darunter den mit Licht schreibenden Plattenspieler „Spiel mir das Lied vom Tod“ oder den „Smalltalk-Anzug“, um auf den Abend im „lab.30“ einzustimmen.

Das 8. Augsburger Kunstlabor „lab.30“ selbst präsentiert grenzüberschreitende Versuchsanordnungen, die sich mit der Reflektion biomechanischer Prozesse befassen und sie in Sounds und Klänge, hypnotische Bilder, futuristische Visionen und naturidentische Bewegungs-Muster transponieren, die man in einer Ausstellung, „live on stage“ und in drei langen Club-Nächten erkunden und erleben kann.

» www.lab30.de