Medici
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 04.12.2018 - Jahrgang 10 - www.daz-augsburg.de

„Marktschwärmerei“: Wochenmarkt mit Bestellprinzip

In Augsburg wird heute, den 10. Mai 2017, um 17.30 Uhr in der Altstadtbuchbinderei Augsburg ein neues Wochenmarkt-Konzept vorgestellt.

Keine 5 Gehminuten vom Augustusbrunnen eröffnet heute ein neuer Wochenmarkt

Keine 5 Gehminuten vom Augustusbrunnen entfernt eröffnet heute ein neuer Wochenmarkt


In der Altstadtbuchbinderei in der Schmiedgasse 15 sind heute zur Eröffnung am 10. Mai von 17.30 bis 19.00 Uhr alle Interessierten zum Kennenlernen und Kosten eingeladen. Danach findet der Markt immer mittwochs zur selben Zeit statt.

„Die Marktschwärmerei Augsburg“ wurde von Susanne Brückner gegründet. “Kennengelernt habe ich diese Möglichkeit zum regionalen Einkaufen in Berlin. Ich fand es so klasse, dass ich mir dachte – warum nicht in Augsburg? ”, so die 23-Jährige Studentin aus Augsburg über ihre Beweggründe, Gastgeberin einer Marktschwärmerei zu werden. Nach monatelanger Vorbereitung wird sie ab sofort den wöchentlichen Markt organisieren und so dafür sorgen, gute Lebensmittel aus der Region direkt in die Nachbarschaft zu bringen – und die Bauern gleich mit.

Online bestellen, im Laden abholen

Marktschwärmerei schafft eine direkte Verbindung zwischen den Erzeugern und Verbrauchern einer Region: Die Kunden bestellen bequem im Onlineshop ihrer Schwärmerei auf www.marktschwaermer.de. Einmal in der Woche kommen Kunden und Erzeuger für eineinhalb Stunden in der Schwärmerei vor Ort zusammen, um die Bestellungen persönlich zu übergeben.

Die Lebensmittel stammen ausschließlich von bäuerlichen Erzeugern, Lebensmittel-Handwerkern und kleineren Manufakturen aus der Region, im Durchschnitt liegen zwischen Herstellungsort und Schwärmerei nicht mehr als 10 km Transportweg. Der Kunde bezahlt seinen Warenkorb direkt nach der Bestellung online. Der Erzeuger gibt von seinem Nettoumsatz 8,35 Prozent an den Gastgeber für die Organisation der Schwärmerei und 8,35 Prozent an Marktschwärmer Deutschland für die Bereitstellung der Plattform ab. Der Großteil der Einnahmen bleibt mit 83,3 Prozent beim Erzeuger.
Von Frankreich nach Augsburg

Die Idee der Online-Direktvermarktung kommt aus Frankreich, wo seit 2011 unter dem Namen “La Ruche Qui Dit Oui” (Der Bienenkorb, der Ja sagt) bereits knapp 700 Schwärmereien entstanden sind. In Deutschland startete das Netzwerk im Herbst 2014. Derzeit sind schon rund 30 lokale Märkte in fünf Bundesländern geöffnet, weitere 80 Schwärmereien werden in den kommenden Monaten folgen.


Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros