DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 04.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Mario Basler: Comeback einer Legende des Kneipenfußballs

Von Siegfried Zagler

Nach einer beispiellosen Serie von grauenhaften Fußballspielen ist es nun an der Zeit, dass die harte Phase der Folter zu Ende geht. Jedermann weiß, dass es grausamer ist, an Durst zugrunde zu gehen, wenn sich das Trinkbare hör- und riechbar in der Nähe befindet. Ein Vergleich, der sich für die Liebhaber des Fußballsports nach 31 gespielten Partien der Frauen WM aufdrängt. In der fußballlosen Zeit steigt bei den Anhängern des Fußballsports die Wahrscheinlichkeit einer depressiven Verstimmung, gegen die kein Kraut gewachsen scheint. Schlimmer als die Zeit ohne Fußball ist nur die Zeit mit Frauenfußball, wie die vergangenen Wochen eindrucksvoll bewiesen haben. Am morgigen Sonntag muss man noch ein Mal auf das Placebo zurückgreifen, dann gibt es bald wieder echte Medizin.

Fußball kann schön sein

Gestern konnte man sich am Fußballplatz an der Grenzstraße 71 davon überzeugen, wie schön Fußball doch sein kann. Der Mutterverein des FCA, der Bezirksoberligist BCA und die zweite Mannschaft des FCA (Landesliga) kreuzten auf hohem Niveau die Klingen. Flüssige Kombinationen, lange Pässe mit Ankunft, versierte Dribblings, saubere Flankenläufe und kaum Fehler im Spielaufbau. Besonders die Youngsters des Bundesliganeulings wussten in der zweiten Halbzeit zu überzeugen. Leider lässt sich das nicht für den ehemaligen Spitzenfußballer Mario Basler sagen, der sich mit 42 Jahren als Spieler des BC Augsburg angemeldet hat und bei seinem Comeback eine traurige Figur abgab.

Basler in Augsburg: ein Trauerspiel

Basler im Trikot des BCA: Eine traurige Figur

Basler im Trikot des BCA: Eine traurige Figur


Basler hatte seine stärksten Momente in den Neunzigern, als er mit der deutschen Nationalmannschaft Europameister wurde und mit Bayern München im denkwürdigen Champions League Finale gegen Manchester United stand. „Super-Mario“ schoss damals das 1:0 und stand bereits in jener Zeit unter Verdacht, eine Legende des Kneipenfußballs zu werden. Im Trikot des BC Augsburg scheint er dieses Image richtig leben zu wollen. Basler taugt allerdings kaum noch zur Fußball spielenden Werbe-Ikone, und zwar nicht nur, weil er in der Innenverteidigung (eine Position, die er zu Beginn seiner Karriere bei Herta BSC einnahm) von den FCA-Jungs wie eine Witzfigur überspielt wurde, sondern auch weil von Basler fußballerisch nicht mehr der geringste Glanz ausgeht. Einzig sein strammer Schuss ließ darauf schließen, dass er früher auf erträgliche Weise mit dem Leder umgehen konnte. Basler in Augsburg: ein Trauerspiel.