DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 19.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Leverkusen vs. FCA: 3:1

Der FC Augsburg schließt den 5. Spieltag der Fußballbundesliga mit einer 1:3-Niederlage gegen Bayer Leverkusen ab.

In einem Spiel, in dem die Augsburger nur in der ersten Viertelstunde auf Augenhöhe mitspielten, gewann mit Bayer Leverkusen das Team, das über die gesamte Spielzeit nach vorne wesentlich ballsicherer und gefährlicher agierte als der FCA, der in der Defensive eine erstklassige Leistung ablieferte, aber nach vorne kaum etwas Nennenswertes zustande brachte. So glich das Spiel des FCA denjenigen gegen Wolfsburg und Leipzig beinahe aufs Haar: Hinten stabil, vorne ohne Durchschlagskraft. Mit Gruezo, Niederlechner und Iago standen drei Spieler in der Startelf, die gegen Leipzig aus verschiedenen Gründe verhindert waren.

In den ersten 15. Minuten stand der FCA hoch und bot der starken Bayer-Truppe ordentlich Paroli bis zur 15. Minute, als Schiedsrichter Sören Storks nach einer Ecke ein Handspiel von Framberger pfiff. Alario verwandelte den Strafstoß sicher, obwohl Augsburgs Keeper Rafal Gikiewicz in der richtigen Ecke lag (16.).

Die Führung der Werkself entsprach zu diesem Zeitpunkt nicht dem Spielverlauf, sollte diesen aber verändern. Die Augsburger zogen sich weiter zurück. Bayer hatte mehr Zeit bei Ballbesitz und zeigte Geduld mit langen Ballstaffagen, konnte aber keine Lücke in der starken Augsburger Defensive finden. Da der FCA nach vorne nicht stattfand, spielte sich das Geschehen zwischen den beiden Strafräumen ab – in der Hauptsache in der Hälfte des FCA.

Fazit zur Halbzeit: Die knappe Führung Leverkusens geht in Ordnung

Drei Minuten nach Wiederanpfiff vergab Leverkusen eine Großchance und wurde dafür wenig später von Augsburgs Caligiuri bestraft: Der eingewechselte Vargas dribbelte sich in den Strafraum, passte das Leder sauber zu Caligiuri, der es geschickt auf den linken Fuß legte und im kurzen Eck einnetzte (51). Eine wunderbare Aktion, die allerdings nicht die erhoffte Wende aus Augsburger Sicht brachte. Der FCA entwickelte zwar durch die Herausnahme von Gregoritsch und Hahn mit Jensen und Vargas nach vorne mehr Zielstrebigkeit, doch Bayer hielt das Heft weiter fest in der Hand und blieb auch im Strafraum gefährlicher. In der 66. Minute kam Wirtz frei vor Gikiewizc zum Schuss, der von Augsburgs Torhüter pariert wurde, den Abpraller nagelte Bailey an den unteren Teil der Querlatte. Kurz darauf köpfte Alario an den Pfosten. Der FCA blieb im Spiel, doch Bayer erhöhte den Druck und in der 74. Minute war es soweit: Nach einer Freistoßflanke köpfte erneut Alario den Ball Richtung FCA-Tor und traf mit einer Bogenlampe ins lange Eck.

Der FCA ließ die Köpfe nicht hängen, hielt hinten noch zehn Minuten dicht, um in der Schlussphase alles nach vorne zu werfen, doch der Ausgleich sollte nicht fallen. In der letzten Minute der Nachspielzeit gab es noch eine Ecke des FCA, der sich mit 10 Mann im Strafraum der Hausherren befand, doch die Hereingabe wurde abgefangen und der pfeilschnelle Konter wurde von Diaby zum 3:1 abgeschlossen.

Am kommenden Samstag (15.30) empfängt der FCA den 1.FSV Mainz 05. Eine Woche später ist die Berliner Hertha in Augsburg zu Gast.