DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 19.11.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Museen

Lettl-Verein wird von Stadt gefördet: Kulturausschuss genehmigt 25.000 Euro

Der Augsburger Maler Wolfgang Lettl (1919 -2008) hat ein Werk von über 500 Bildern hinterlassen. Seit 1992 wird Lettls Vermächtnis, das auf dem Kunstmarkt nie geschätzt wurde, von einem Verein zur „Förderung surrealer Kunst“ ausgestellt, verbreitet und erhalten.

Wolfgang Lettl: Der Grenzgänger – © Florian Lettl

Das verborgene Lettl-Museum in der Zeuggasse wird nun von der Stadt mit einer einmaligen Zahlung von 25.000 Euro gefördert. Dies beschloss am vergangenen Dienstag der Augsburger Kulturausschuss mit 9:5 Stimmen. Sozialbürgermeister Stefan Kiefer (SPD) war extra zur Sitzung erschienen. Der Grund für das ungewöhnliche Erscheinen des stimmberechtigten Bürgermeisters im Ausschuss war der Umstand, dass sich bei den Grünen, der Ausschussgemeinschaft und der SPD Widerstand gegen die Förderung regte. 

Bei den Gegnern dieses Projekts kam deshalb Unmut auf, weil sich Kulturreferent Thomas Weitzel lange dagegen sperrte, aber jetzt wohl dem Druck der CSU nachgab. Weitzel steht auf Platz 9 der CSU-Liste, der Vorsitzende des Lettl-Vereins auf Platz 38.