DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 23.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

ku.spo: “So kann eine Verwaltung nicht arbeiten”

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen Martina Wild wehrt sich gegen die Vorwürfe, die Kulturreferent Peter Grab am Donnerstag gegen die Fraktion der Grünen erhoben hat und bezeichnet das Verhalten des Kulturreferats als “unwürdig”.

Peter Grab habe laut Medienberichten behauptet, er werde mit Falschaussagen konfrontiert und die Kritik an ihm sei parteipolitisch motiviert. Die Grünen halten diese Aussagen für “leicht durchschaubare Ablenkungsmanöver” des Kulturreferenten. Grab habe selbst, so die Grünen in ihrer gestrigen Pressemitteilung, auf Anfrage den Grünen berichtet, dass die Eröffnung von ku.spo anlässlich der Eröffnung der impuls arena ein Sponsoring gewesen sei.

Als Beleg stellten die Grünen gestern ihren Schriftverkehr mit Peter Grab ins Netz. “Zwischen dem FCA und der Stadt Augsburg gab es eine Sponsoring-Vereinbarung im Wert von 5.954,41 Euro netto”, so steht es explizit im Antwortschreiben des 3. Bürgermeisters. Damit konfrontiert habe sich Grab verärgert gezeigt und erklärt, dass dies eine “falsche Behauptung” sei. Mit dem FCA hätte es lediglich eine übliche Media-Vereinbarung zur Bewerbung von ku.spo auf allen Eintrittskarten und in der arena selbst gegeben, eine “ganz normale geschäftliche Angelegenheit” mit Leistung und Gegenleistung, aber kein Sponsoring, wird Peter Grab in der DAZ zitiert.

“Wir haben eine Anfrage gestellt und werden dann der Lüge bezichtigt”

Martina Wild

Martina Wild


Die Grüne Stadträtin Martina Wild nennt dieses Verhalten “unprofessionell” und “unwürdig”. “Wir haben eine Anfrage gestellt und die Antwort des Bürgermeisters dieser Stadt zitiert und werden dann von diesem der Lüge bezichtigt. Das darf nicht sein.” Ebenfalls fragwürdig sei der Versuch von Herrn Grab, die Kritik als parteipolitisch motiviert hinzustellen. Es sei schließlich Aufgabe der Opposition, Dinge, die nicht gut laufen, zu hinterfragen. Scharfe Kritik komme auch von der SPD und aus den eigenen Reihen: “Selbst bei einer Vereinsversammlung von Pro Augsburg ist ku.spo nach Medienberichten scharf kritisiert worden.”

Im Zusammenhang mit der Förderung der Kulturstiftung des Deutschen Fußballbundes, der sein Logo von der ku.spo-Homepage entfernt haben wollte, legten die Grünen am 30. September eine zweite Anfrage nach. Sie wollen wissen, ob der vom Kulturreferat angekündigte Zuwendungsbescheid des DFB nun vorliege. Wie die DAZ in Erfahrung bringen konnte, solle die Kulturstiftung des DFB die beiden ku.spo-Veranstaltung “Monolog” und “Augsburg Calling” mit einem Betrag in Höhe von zirka 5.000 Euro unterstützen. Der Zuwendungsbescheid müsste laut Kulturreferat seit zwei Wochen vorliegen.