DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 31.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Kulturrat spricht sich gegen Mitgliedschaft im Kulturbeirat aus

Eine Online-Umfrage unter den Mitgliedern des Kulturrates, ob der Kulturrat einen Sitz im geplanten städtischen Kulturbeirat haben solle oder nicht, überraschte bezüglich des knappen Ergebnisses. „Nein, der Kulturrat sollte unabhängig bleiben“: Dafür stimmten 51,4 Prozent. 48,6 Prozent sprachen sich für einen Sitz im Kulturbeirat aus.

Der Kulturrat (Foto: Frauke Wichmann)

Der Kulturrat (Foto: Frauke Wichmann)


In der Beschlussvorlage des Kulturausschusses ist der Kulturrat explizit als Gremium, das einen Vertreter in den Kulturbeirat senden solle, nicht aufgeführt. Neben diversen städtischen Institutionen, Organisationen und Kirchen, Ballettschulen, der Volkshochschule des Stadtjugendrings und den Bürgerhäusern sind allerdings der Kulturpark-West, die freie Theaterszene sowie Vertreter der freien bildenden sowie darstellenden Kunstszene als stimmberechtigte Mitglieder aufgeführt. Der Kulturbeirat soll nach der aktuellen Beschlussvorlage 19 stimmberechtigte Mitglieder führen und „den Stadtrat und die Stadtverwaltung in wesentlichen Angelegenheiten der Kultur in Augsburg, der städtischen Kulturarbeit sowie bei den öffentlichen Tagesordnungspunkten des Kulturausschusses beraten.“ Dabei gehen die Beschlüsse des Kulturbeirates nicht über einen „Empfehlungscharakter“ hinaus, wie es in der Geschäftsordnung heißt. Der Kulturrat ist ein kulturpolitisch motiviertes Gremium, das sich vor wenigen Wochen aus Kulturschaffenden der so genannten „freien Szene“ gegründet hat.

» kulturrat-augsburg.de

» Kommentar: Kulturbeirat versus Kulturrat