DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 16.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Kulturrat: Sprecher lehnen Teilhabe am Kulturbeirat ab

Die Sprecher des kürzlich gegründeten Kulturrats zeigen sich an einer möglichen Teilhabe an einem städtischen Kulturbeirat nicht interessiert und rufen die Mitglieder des Kulturrates zur Abstimmung auf.

Die fünf Sprecher des Kulturrates, v.l.: Georg Heber, Leonie Pichler, Fritz Effenberger, Peter Bommas, Juliane Stiegele (Foto: Dietmar Liehr)

In einem Rundschreiben an alle Mitglieder heißt es dazu wörtlich: „Für die nahe Zukunft wurde die Einrichtung des vom Kulturreferenten Peter Grab initiierten Kulturbeirates angekündigt. Herr Grab will auch selbst festlegen, welche Personen diesem Gremium anhören sollen, Vertreter der städtischen Kulturinstitutionen, der Berufsverband Bildender Künstler und/oder andere. Zu entscheiden wäre nun, ob der bereits gegründete Kulturrat in diesem Gremium Sitz und Stimme möchte. Die Meinung der fünf gewählten Sprecher dazu ist eindeutig die, dass dieser Kulturbeirat keine nennenswerte Wirkungsmöglichkeit haben wird, weil er hauptsächlich dazu dienen soll, ein oder zweimal im Jahr bestehende Strukturen, Auffassungen und Vorgehensweisen der städtischen Kulturbehörde politisch zu bestärken, und keine inhaltlich fruchtbaren Impulse von diesem Gremium zu erwarten sind.“

Ferner vertreten die Sprecher des Kulturrates die Ansicht, dass die Interessen des Kulturrates im Kulturbeirat keine angemessene Wirkungsmöglichkeit hätten und bitten die Mitglieder zur Abstimmung, ob der Kulturrat einen Sitz im Kulturbeirat haben oder unabhängig bleiben soll.