KMA
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 15.10.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Konrad-Adenauer-Allee: Wird sie Fahrradstraße?

Die Stadtratsfraktion der Grünen wünscht sich als mutigen Schritt auf dem Weg zur Fahrradstadt eine Umwidmung der Konrad-Adenauer-Allee zur Fahrradstraße.

Das Zeichen 244.1 der StVO kennzeichnet den Beginn einer Fahrradstraße (Bild: gemeinfrei)

Seitdem die Konrad-Adenauer-Allee durch den Kö-Umbau ihre Funktion als Durchgangsstraße verloren habe, habe der Fahrradverkehr kontinuierlich zugenommen, so die Grünen in einer Pressemitteilung. Durch eine eingerichtete Messeinrichtung lägen nun belastbare Zahlen vor, wie hoch das Radverkehrsaufkommen sei. Bis zu 5.000 Radfahrende an Sonntagen seien gezählt worden. Im Schnitt liege das Radverkehrsaufkommen bei gut 2.500 Fahrrädern pro Tag. Deshalb sei es an der Zeit, hier eine „baldige und mutige Entscheidung pro Fahrradverkehr“ zu treffen. Nur so werde die Fahrradstadt mit Leben gefüllt und die Mobilität der Zukunft gestaltet.

Bei einer Umwidmung zur Fahrradstraße würde der gesamte Straßenraum zum Radweg. Nebeneinander radeln ist erlaubt. Anderer Fahrzeugverkehr als Radverkehr darf Fahrradstraßen nur benutzen, wenn dies durch Zusatzzeichen erlaubt ist. Der Radverkehr darf weder gefährdet noch behindert werden. Es gilt automatisch eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Wenn nötig, muss der Kraftfahrzeugverkehr seine Geschwindigkeit weiter verringern.



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche
Buergerbueros 2