DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 06.07.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

Kommunalwahl in Augsburg: Drei weitere Player im Spiel

Nun ist es offiziell: Mit Generation Aux, V-Partei und WSA nehmen an der kommenden Kommunalwahl drei weitere Parteien/Gruppierungen teil. Zusammen mit der CSU, der SPD, den Grünen, den Freien Wählern, der ÖDP, der Polit-WG, den Linken, der FDP, Pro Augsburg und der AfD kämpfen nun 13 Listen um die Gunst der Wähler, die am 15. März den neuen Augsburger Stadtrat wählen. Mit Augsburg in Bürgerhand und Die Partei könnten noch zwei weitere Player dazu kommen, würden sie noch genügend Unterschriften generieren.

Stand: 16.1.2020

Für Parteien und Listenvereinigungen, die 2020 erstmalig in die Bayerischen Rathäuser einziehen wollen, schreibt die Gemeindeordnung eine bestimmte Anzahl von Unterstützer-Unterschriften vor. In Augsburg müssen bis zum 3. Februar 470 Personen auf jeder Liste der fünf zur Auswahl stehenden Listen unterschrieben haben. Sind es weniger, fällt der Wahlkampf für diese Liste flach, da sie die erste Hürde nicht genommen haben.

Den aktuellen Stand der Unterschriften dokumentiert die DAZ. Das Bürgeramt hat heute die Anzahl der Unterschriften veröffentlicht, die  gestern, am Donnerstag, den 16. Januar 2020 bis 17.30 Uhr geleistet wurden. Die Listen der Generation Aux, WSA und und der V-Partei haben souverän gefinisht. Aux hat 497 Unterschriften für ihre Liste erhalten, einen OB-Kandidaten stellt diese Liste nicht.

Die V-Partei hat 487 Unterschriften vorzuweisen, ihr OB-Kandidat Roland Wegner konnte 496 verbuchen. Die WSA-Leute haben offenbar fleißig weiter gesammelt, nachdem die 470er Marke erreicht wurde, da für die Liste 531 Unterschriften zu vermelden sind. OB-Kandidatin Anna Tabak hat 540 vorzuweisen.

Die Sorgenkinder (Bruno Marcon und Lisa McQueen) haben mit ihren Tarnkappen-Listen noch einen langen Weg vor sich, haben eine schwere Strecke zu bewältigen, die in zwölf Sammeltagen endet. Bis dahin müsste AIB (Augsburg in Bürgerhand) noch genau 150 Unterschriften für ihre Liste und 111 für ihren OB-Kandidaten Bruno Marcon gesammelt haben. 320 Listenunterschriften sind Stand, 359 für den OB-Kandidaten bei AIB. Ein Haufen Holz, der aber gerade noch so termingerecht zu machen ist, während die Spaßvögel von Die Partei mit ihrem Latein am Ende zu sein scheinen: 221 Unterschriften müssten noch eintrudeln, damit die Satire-Liste an der Kommunalwahl teilnehmen darf. Lisa McQueen könnte weiterhin vom OB-Amt träumen, würden noch 168 Unterschriften auf ihr Konto fließen.

Das Bürgeramt veröffentlicht die Zahlen einmal pro Woche. Hier der Link.