DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 28.11.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Klinikum: Netzwerk von Gesundheitswesen und Frühen Hilfen startet

Die Fachstellen für Frühe Hilfen der Stadt Augsburg, der Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg und das Klinikum Augsburg arbeiten bei der Beratung von Schwangeren, Eltern und Familien mit Kindern von null Jahren bis zur Einschulung Hand in Hand.



Mit einem Neugeborenen kommt auf alle Eltern so viel Neues zu wie selten im Leben. Oft sind Eltern verunsichert, wie es nach der Entlassung aus der Klinik weitergeht. Deshalb startete jetzt am Klinikum Augsburg ein neuartiges Beratungsangebot für alle Fragen zu Elternschaft und Familie. In der Eingangshalle des Klinikums finden Eltern und Familien seit vergangenen Donnerstag die Beraterinnen der Koordinierenden Kinderschutzstellen (KoKi).

Die Landschaft der amtlichen Stellen, der Beratungsstellen, der medizinischen Fachstellen oder der Elternbildungsangebote in den jeweiligen Regionen ist unübersichtlich und verwirrend. Die KoKi-Fachkräfte der Stadt Augsburg bzw. der Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg wollen Lotsen und Vermittler sein, damit Eltern die passenden Angebote und Ansprechpartner finden. Zielsetzung der Frühen Hilfen es ist, Eltern so niederschwellig und früh wie möglich zu informieren, zu beraten und zu unterstützen.

Vernetzung mit dem Medizinbetrieb

Gleichzeitig gelingt mit der KoKi-Beratung am Klinikum Augsburg eine dauerhafte Vernetzung an der Schnittstelle Medizin und Jugendhilfe für die gesamte Region. Die medizinischen, pflegerischen und pädagogischen Fachkräfte am Klinikum finden mit den KoKis Ansprechpartner für die Lösung von Problemen der kleinen Patienten und ihrer Familien.

Allein im Jahr 2010 erblickten in der Geburtshilfe des Klinikums 1.522 Kinder das Licht der Welt. In der Kinderklinik wurden im gleichen Jahr 7.550 Kinder und Jugendliche behandelt, davon waren 3.979 Kinder unter sechs Jahre alt. Der Einzugsbereich des Klinikums liegt mit einem Hauptanteil in Stadt und Landkreis Augsburg, aber auch im Landkreis Aichach-Friedberg.

Netzwerkstart von Gesundheitswesen und Frühen Hilfen am 7. Juli; v.l.n.r.: Tanja Dax (Koki Stadt Augsburg), Daniela Angerer, Inge Kränzle, Brigitte Maly-Motta (alle Koki Lkr. Augsburg), Sabine Weisinger (Koki Stadt A.), Brigitte Weindl (Stadt Augsburg), Prof. Dr. Arthur Wischnik, Rudolph Noak (Leiter Jugendamt Augsburg), Andrea Jung (Koki Lkr. Aichach), Dr. Tobias Schuster, Prof. Dr. Gernot Buheitel, Dr. Manuela Franitz (Foto: Ulrich Wirth, Klinikum Augsburg)