DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 06.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Kanu Schwaben nimmt Stadtrat Holzapfel unter Beschuss

Der Streit zwischen den Stadträten Dr. Rudolf Holzapfel (Pro Augsburg) und Karl Heinz Englet (fraktionslos) zieht weiter seine Kreise. Wie gestern bekannt wurde, fordert der Verein Kanu Schwaben über einen Offenen Brief an OB Kurt Gribl Holzapfel zu einer Entschuldigung auf.

Holzapfel hatte im Stadtrat offensichtlich in falscher Annahme behauptet, dass Kanu Schwaben bei diversen Belegen noch säumig sei. Kanu Schwaben Vorsitzender Horst Woppowa unterstellt Stadtrat Holzapfel deshalb, dass er versuche, die Auszahlung der vom Stadtrat beschlossenen Zuschüsse an den Verein zu verhindern. In diesem Zusammenhang habe Holzapfel in der Februarsitzung des Stadtrats behauptet, dass Kanu Schwaben der Stadt noch keine Belege für die Eröffnungsfeier der Kanu-Europameisterschaft 2012 vorgelegt habe. Dass dies nicht zutreffe wurde umgehend noch in der Stadtratssitzung von Sportreferent Peter Grab erklärt. Diese offizielle Zurückweisung und Reparatur der Holzapfel-Behauptung genügt Kanu Schwaben offenbar nicht.

Englet und Holzapfel im Dauer-Clinch

„Als Mitglieder eines Augsburger Vereins und Bürger der Stadt Augsburg erwarten wir von allen Stadträten, die schließlich auch uns repräsentieren ein faires und ehrliches sowie gewissenhaftes Verhalten. Es wäre wünschenswert, wenn sich Dr. R. Holzapfel in Zukunft mit den betreffenden Verwaltungsvorgängen vertraut machen würde, bevor er in einer öffentlichen Stadtratssitzung falsche Aussagen trifft. Wir erwarten von Dr. Rudolf Holzapfel ein Überdenken seines Verhaltens und eine Entschuldigung“, so Woppowa in seinem Schreiben an OB Gribl. Stadtrat Karl Heinz Englet und Kanu Schwaben sind eng verbandelt. Seit Englets Austritt aus der Wählervereinigung Pro Augsburg befinden sich die beiden Stadträte Englet und Holzapfel im Dauer-Clinch. Das Theater um den so genannten Englet-Gedenksein ist ebenfalls auf diesen Zwist zurückzuführen.