Wendejahre
Maximilian I.
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 25.06.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

Nachruf

Johannes Althammer ist tot

Wenn man Johannes Althammer zufällig irgendwo in der Stadt begegnete, dann schien es manchmal so, als wäre dieses Treffen lange ausgemacht und vorbereitet gewesen. Althammer verstand es, aus dem Stegreif einen Faden fortzuspinnen, der bei der letzten Begegnung verloren schien. Es ging ihm immer darum, ein versöhnliches, ja ein vernünftiges Gespräch zu einem „richtigen Punkt“ zu führen. Zweimal bewarb sich Johannes Althammer auf der Liste von Pro Augsburg für den Stadtrat. Erfolgreicher war sein Wirken als Vorsitzender des Altstadtvereins, den er entwickelte und zu einer starken Stimme der Stadtentwicklung der Unterstadt formte. Das Straßenfest „La Strada“ wäre ohne Althammer nicht entstanden. Die „Nacht der 1000 Lichter“ ist ebenfalls mit seinem Engagement verbunden. Anerkannt wurde Althammers Arbeit mit dem Augsburger City-Preis, der im Jahr 2010 an Althammer und den Verein „Altstadt Augsburg Aktiv“ verliehen wurde.“Hannes“, wie ihn alle nannten, war ein großer Spaziergänger, ein Experte der unerwarteten Begegnung und ein unterhaltsamer Plauderer, der auf seine angeborene Herzschwäche wenig achtete.

Am gestrigen Montagvormittag erlag Johannes Althammer im Alter von 58 Jahren im Augsburger Zentralklinikum seinem Herzleiden. Die Trauerfeier findet am Donnerstag ab 13.40 Uhr auf dem Neuen Ostfriedhof statt.



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche