DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 03.08.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Islamforum Augsburg gegründet

Unter Federführung der Stadt Augsburg wurde am 17. Juli das “Islamforum Augsburg” gegründet. Oberstes Ziel des Forums: Das Miteinander zwischen Muslimen und Nichtmuslimen sowie zwischen allen Religionen in der Stadt zu verbessern.

Die Teilnehmer des ersten "Islamforum Augsburg" (Foto: Christina Bleier)

Die Teilnehmer des ersten "Islamforum Augsburg" (Foto: Christina Bleier)


Zirka 25.000 Menschen muslimischen Glaubens leben in Augsburg. Viele sind in den mittlerweile 22 Augsburger Moscheevereinen organisiert, die in ihrer Vielfalt die Heterogenität muslimischen Lebens in der Stadt widerspiegeln. Mit dem Forum, in dem neben der Stadt Augsburg die 22 Vereine vertreten sind, wird eine langfristige, kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen den Muslimen in der Stadt und den kommunalen Stellen, mit anderen staatlichen Institutionen, den Einrichtungen der freien Wohlfahrtspflege sowie mit der Öffentlichkeit und der Stadtgesellschaft angestrebt.

Signal zur Zusammenarbeit

Für die Stadt Augsburg nahm Kulturreferent und Bürgermeister Peter Grab an der konstituierenden Sitzung teil und erklärte hierzu: “Unsere Veranstaltung ist ein deutliches Signal, dass der Stadt Augsburg eine bessere Zusammenarbeit und Vernetzung mit den Vertretern des islamischen Glaubens und des islamischen Lebens ein wichtiges Anliegen ist. Bei unserem “Augsburger Islamforum” geht es nicht um theologische Fragestellungen. Mit dem Islamforum schaffen wir vielmehr eine Plattform, einen Ort, an dem Sie Fragen aus dem Lebensalltag Ihrer Gemeinden mit der Stadt und ihren Institutionen besprechen und klären können.”

Neben den aus 9 Punkten bestehenden Grundsätzen für die weitere Zusammenarbeit wurden künftige Themenschwerpunkte besprochen, u.a. die Diskriminierung von Frauen mit Kopftuch, Aufenthaltsregelungen für Imame und das Aufstellen eines Islamzelts am Rathausplatz im Ramadan. Die nächste Sitzung des Forums findet am 18. Oktober statt. Die Sitzungen sind nicht öffentlich, die Ergebnisse werden aber dokumentiert.