DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 04.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Integration beginnt am Arbeitsplatz

Der Zugang zum Arbeitsmarkt ist für viele Migrantinnen und Migranten eine schwer zu überwindende Hürde. Das Kompetenzzentrum MigraNet hat jetzt eine Kampagne zur Anerkennung von Qualifikationen gestartet.

Trotz Fachkräftemangel in vielen Bereichen der unserer Wirtschaft und Gesellschaft werden ausländische Fachausbildungen und Abschlüsse oftmals nicht anerkannt. Menschen mit Migrationshintergrund werden aufgrund fehlender Anerkennung ihrer beruflichen Ausbildung in fachfremden und schlecht bezahlten Berufen und weit unter ihren erworbenen Fähigkeiten beschäftigt. Zusammen mit der Augsburger Werbeagentur team m&m hat MigraNet jetzt eine Kampagne zur Anerkennung von Qualifikationen entwickelt.

Die im Wahlkampf zur Bundestagswahl angetretenen großen Parteien wurden gebeten, Plakatstandorte zur Verfügung zu stellen. Bereits existierende Wahlplakate sollten mit neuen Plakatmotiven überklebt werden. CSU, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und SPD haben im Stadtgebiet Augsburg spontan je 10 Plakatständer zur Verfügung gestellt. Die Linke will noch nachziehen. Gemeinsam mit den Direktkandidat/innen Miriam Gruß (FDP) und Heinz Paula (SPD), sowie Matthias Strobel (Bündnis 90/Die Grünen) wurden am 11. September die ersten Wahlplakate mit den beiden Motiven der Kampagne überklebt.

v.l.: Heinz Paula, Matthias Strobel und Miriam Gruß beim Überkleben der ersten Plakate, hinten Reiner Erben, Geschäftsführer der „Tür an Tür – Integrationsprojekte gGmbH“

Kampagne kehrt den Spieß um

Daniel Melcer vom team m&m erläutert die Idee der Plakatmotive: „Werbung übertreibt gerne. Hier ist das Überraschende, dass die Werbung für viele Betroffene Realität ist, die Übertreibung ist keine“. Die Plakate fordern „Chirurgen, werdet Fleischer“ und „Lehrer, werdet Reinigungskräfte“ und verweisen so auf eine Situation, mit der sich viele MigrantInnen in Deutschland konfrontiert sehen.

MigraNet-Plakatmotiv

MigraNet-Plakatmotiv


Das Kompetenzzentrum MigraNet hat mit der Studie „Brain-Waste“ Handlungsempfehlungen formuliert, um Verfahren zur Anerkennung ausländischer berufsausbildung zu optimieren und transparenter auszugestalten. Mit dem Internetportal www.berufliche-anerkennung.de und einer Beratungsstelle stehen außerdem Angebote für Ratsuchende bereit. MigraNet arbeitet im bundesweiten Netzwerk „Integration durch Qualifizierung“ (IQ).

» www.integration-beginnt-am-arbeitsplatz.de

» www.berufliche-anerkennung.de

» www.migranet.org