DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 30.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Insekten- und Vogelkunde aus der Staatsbibliothek

Die Initiative Staats- und Stadtbibliothek Augsburg e.V. setzt ihre Vortragsreihe „Schätze der Stabi“ am morgigen Dienstag fort: Dr. Eberhard Pfeuffer referiert zum Thema „‘Der Wissenschaft zuliebe …‘ – Augsburger Naturforscher des 18. und 19. Jahrhunderts und ihre Bilder“.



Wie immer findet der Vortrag im Lesesaal der Staats- und Stadtbibliothek, Schaezlerstr. 25, statt. Beginn ist um 19 Uhr. Bei jedem Vortrag wird eine Auswahl von teilweise noch nie öffentlich gezeigten Originalen aus den reichen Bücherschätzen der Bibliothek präsentiert.

Im Dr. Pfeuffers Vortrag sollen drei wichtige Augsburger Repräsentanten der Epoche vorgestellt werden: Jacob Hübner, Christian Friedrich Freyer und Johann Friedrich Leu. Jacob Hübner lebte von 1761-1826. Sein Gesamtwerk umfasst 1.952 Kupfertafeln mit insgesamt 4.332 Einzeldarstellungen von Raupen, Puppen und Schmetterlingen. Es gilt als das umfassendste Werk des 18. und 19. Jahrhunderts über Schmetterlinge und hat wegen seiner „getreuesten Nachahmung der Natur“ Maßstäbe gesetzt. Hübner lieferte zudem grundlegende systematische Erkenntnisse und ist deshalb als Naturforscher von internationalem Rang anerkannt. Christian Friedrich Freyer (1794-1885), von dem das Zitat des Vortragstitels stammt, zählt zu den bedeutendsten Insektenkundler des 19. Jahrhunderts. Auf 700 kolorierten Kupfertafeln und 1.173 Seiten Text stellte er 1.271 Falter, ihre Raupen mit „Nahrungspflanzen“ sowie ihre Puppen dar. Er gehört zu den Pionieren moderner Forschungsarbeit. Gemeinsam mit Jacob Hübner ist er der letzte Repräsentant der großen Augsburger Kupferstichtradition. Johann Friedrich Leu (1808-1882) schließlich gestaltete als Präparator nicht nur das Naturhistorische Museum in Augsburg wesentlich mit, sondern erstellte auch eine grundlegende Arbeit über die Technik der Präparation. Sein Hauptwerk sind 102 handgeschriebene und illustrierte Bände über die Tierwelt, davon allein 42 (!) Bände über die Vögel Europas. Wir verdanken ihm zudem die erste Avifauna Schwabens – eine Aufstellung aller in der Region vorkommenden Vogelarten – die für die heutige Forschung unverzichtbar ist. Sein Werk wartet bis heute auf die wissenschaftliche Erschließung.

Dr. med. Eberhard Pfeuffer war praktizierender Mediziner. Seit über 30 Jahren beschäftigt er sich mit der Natur des Augsburger Raums und des Lechtals. Er ist Autor des Buches „Von der Natur fasziniert … Frühe Augsburger Naturforscher und ihre Bilder“ (2003). Zuletzt erschienen von ihm die beiden Bildbände „Der Lech“ (2010) und „Natur in Augsburg“ (2010).

Weitere Vortragstermine der Staats- und Stadtbibliothek im 1. Hj. 2013



Dienstag, 7. Mai 2013, 19 Uhr, Dr. Barbara Rajkay (Augsburg):

„Wissensspeicher als Erfolgsrezept – Die Bibliothek der Familie von Stetten“.



Dienstag, 9. Juli 2013, 19 Uhr, Dr. Philipp Gahn (Benediktbeuern):

„… welch ein Schritt getan werden sollte, um sogar die Nonnen vernünftiger zu machen …“ – Augsburger Gebetbücher und der Streit ums rechte Beten um 1800