DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 08.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Im Gedenken an Fukushima

“Zukunftsmusik” am Sonntag im H2

Am kommenden Sonntag jährt sich zum ersten Mal die Tsunami- und Atomkatastrophe im japanischen Fukushima. „Toward the sea“ ist der Titel eines Konzerts aus der Reihe „Zukunftsmusik“, das im Gedenken an dieses Ereignis am Sonntag, 11. März im H2 Zentrum für Gegenwartskunst aufgeführt wird.



Vier Musiker tauchen an diesem Abend in fernöstliche Klangwelten ein und präsentieren einen Querschnitt zeitgenössischer japanischer und koreanischer Musik. Judith Müller und Anna Karwath (Querflöten), Iris Lichtinger (Blockflöten, Stimme und Percussion) sowie Takeo Sato (Gitarre) spielen Werke von Isang Yun, Joji Yuasa, Toru Takemitsu, Toshio Hosokawa und Maki Ishii. Gemeinsam ist diesen asiatischen Komponisten das Bestreben, Elemente der traditionellen asiatischen Musik und Philosophie mit der europäischen Neuen Musik zu verbinden und so zu einer neuen Tonsprache zu finden.

Das titelgebende Stück „Toward the sea“ von Toru Takemitsu ist eine Reflexion über die Gefährdung der Meere durch den Menschen, welches 1981 von der Umweltschutzorganisation Greenpeace zu einer Walrettungs-Kampagne in Auftrag gegeben wurde. Toshio Hosokawas Renka-Gesänge sind Liebesgesänge auf der Grundlage altjapanischer Koto-Lyrik, in denen europäische Kompositionstechnik, fernöstlicher Klang, Kalligraphie, Atem und Meditation zu einer Einheit verschmelzen. Black Intention von Maki Ishii ist eine suggestive Solo-Performance, in der die Ausdrucksmöglichkeiten eines einzelnen Spielers auf die Spitze getrieben werden. Die Musik für zwei Flöten, Stimme und Percussion werden von der Solistin improvisationsartig-virtuos inszeniert. Der in der japanisch besetzen südkoreanischen Hafenstadt Tongyông geborene Komponist Isan Yun wendet sich mit seinem Werk gegen menschliches Leid, Unterdrückung und Unrecht.