DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 07.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Hospizhelfer erhalten Ehrenamtspreis des Bezirks Schwaben

100 Freiwillige begleiten sterbenskranke Menschen und ihre Angehörigen

Im voll besetzten Saal Donau des Bezirks Schwaben am Hafnerberg überreichte am vergangenen Samstag Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert den Ehrenamtspreis 2013 an die ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und Hospizhelfer am St. Vinzenz-Hospiz in Augsburg.

Die Ehrenamtler am St. Vinzenz-Hospiz mit Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert (4. v.l.) bei der Preisverleihung (Foto: Andreas Lode)

Der mit 5.000 Euro dotierte Preis, mit dem der Bezirk Schwaben bürger­schaftliches Engagement im Sozialbereich würdigt, wird alle zwei Jahre vergeben. Der Verein „St. Vinzenz-Hospiz Augsburg e.V.“ leistet seit seiner Gründung 1992 Lebensbeistand für sterbenskranke Menschen und ihre Angehörigen. Die Begleitung wird sowohl zuhause, in Alten- und Pflegeheimen als auch im stationären Hospiz angeboten. Rund 100 ehren­amtliche Hospizhelfer stehen den 30 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Seite und leisten jährlich 11.000 Stunden gemein­nütziger Arbeit. Etwa 600 Patienten im Jahr werden begleitet.

„Leben bis zuletzt – Sterben als Teil des Lebens“

Die Helfer hören zu, stehen als Gesprächspartner bereit, leisten praktische Hilfen auch in kleinen Dingen, wenn ein Patient beispielsweise gerne ein Zitroneneis möchte, und stehen den Menschen zur Seite. Dabei entstehen oft tiefe Beziehungen zwischen den Helfern und den Sterbenskranken, wie drei der ehrenamtlich Engagierten bei der Preisverleihung eindrücklich aus ihrer Hospizarbeit schilderten. Verpflichtet haben sich die Helfer, die mehrere Monate intensiv auf ihren wichtigen Dienst vorbereitet werden, zwar nur zu mindestens drei bis vier Stunden in der Woche. Meist wird daraus aber in der letzten Lebensphase der Sterbenden ein täglicher, langer und emotional belastender Einsatz, von dem sich die Helfer dann oft wochenlang selbst erholen müssen.

„Die Hospizhelferinnen und Hospizhelfer tragen als Botschafter die Hospizidee ‚Leben bis zuletzt – Sterben als Teil des Lebens‘ vorbildlich weiter. Die Ehrenamtlichen in der Hospizarbeit sorgen durch ihr Beispiel dafür, dass Menschen in Würde und mit viel Anteilnahme Abschied nehmen können“, so Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert in seiner Laudatio: „Als Anerkennung und Unterstützung dieses Engagements hat sich die Jury zum Ehrenamtspreis des Bezirks Schwaben entschieden, diesen 2013 den ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und Hospizhelfern im St. Vinzenz-Hospiz zukommen zu lassen.“