DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 22.01.2022 - Jahrgang 14 - www.daz-augsburg.de

Grüner Wahlkampfauftakt in Augsburg

126 Orte in 9 Wochen minus 2 Tagen – so sieht die Bundestags-Wahlkampftour der bayerischen Grünen aus. Eine selbstbewusste Claudia Roth gab gestern in Augsburg den Startschuss.

„Die Grünen in Bayern sind der natürliche Gegenpart der CSU“, so Claudia Roth gestern auf einer Pressekonferenz bei der Grünen Fraktion im Augsburger Rathaus. Man wolle keinen Wahlkampf mit Koalitionsaussage führen, denn „aus der Krise hilft nur Grün“. Nur eine Konstellation schloss Roth gestern kategorisch aus: Jamaika. Für die Bundesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen gehen Inhalte vor Macht. Beispielhaft nannte sie die Energiepolitik (Atomausstieg, keine neuen Kohlekraftwerke, Nutzung regenerativer Energien), eine gerechtere Sozialpolitik (Mindestlohn von 7,50 Euro, Bürgerversicherung, Anhebung des ALG II auf 420 Euro) und die Stärkung der Bürgerrechte.

„Aus der Krise hilft nur Grün“ – Claudia Roth als Sprayerin am Kö

Green New Deal

Der mit angereiste Reinhard Bütikofer erläuterte den „Green New Deal“, die Kombination arbeits- und wirtschaftspolitischer Maßnahmen mit einem ökologischen Umbau der Industriegesellschaft. Wer in der Wirtschaftskrise die Klimapolitik hintanstelle, mache einen doppelten Fehler, so der Euopaparlamentarier. Der Klimawandel bleibe nicht stehen, sondern verschärfe sich, außerdem gelinge der Ausweg mit ökologischer Innovation leichter. „Die Umweltpolitik hat der Wirtschaft was zu bieten“, so Bütikofer. Dies habe auch ein Automobilkonzern wie Audi entdeckt: Nicht die Abwrackprämie, sondern „die ökologische Orientierung ist der beste Freund der Arbeitsplätze in der Automobilindustrie“.

Pressekonferenz im Augsburger Rathaus – v.l.: Theresa Schopper (MdL), Claudia Roth (MdB) und Reinhard Bütikofer (MdEP)

Kooperation mit der Wirtschaft

Den engen Kontakt mit der Wirtschaft unterstreichen die Grünen mit einer Wirtschaftstour, die parallel zur Wahlkampftour läuft. Die Grünen besuchen in den nächsten Wochen zahlreiche innovative Firmen – „um selber etwas zu lernen“, so Bütikofer, aber auch um sich in offenen Gesprächen auszutauschen und die Kooperation zu suchen. Gestern auf dem Programm: die Augsburger Firma MTU, ein Hersteller von Blockheizkraftwerken, die Gerlicher Solar AG in Aschheim und der Holzhaushersteller Baufritz in Erkheim.

In den kommenden 9 Wochen Claudia Roths „Wohnzimmer, Schlafzimmer und Wutablasszimmer“: Wahlkampf-Bus von Opel

» Wikipedia: Green New Deal