DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 05.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Grüne: „Gundremmingen abschalten!“

Die Stadtratsfraktion der Grünen fordert, dass sich die Stadt in einer Resolution für das Ende des Kernkraftwerkes in Gundremmingen positionieren soll.

Die Grüne Stadtratsfraktion sieht sich aufgrund der schrecklichen Ereignisse in Japan in ihrer Position bestätigt, dass die nur 40 km von Augsburg entfernten Atomreaktoren in Gundremmingen dringend abgeschaltet werden müssen. Bereits vor einem Jahr habe die Stadtratsfraktion der Grünen im Kontext der Diskussion um die Laufzeitverlängerung den Stadtrat dazu aufgerufen, per Resolution das Ende der Atomkraft in Gundremmingen zu fordern. Zu diesem Antrag wurde vom Umweltausschuss zwar eine von allen Fraktionen verlangte Anhörung durchgeführt, allerdings konnte sich die Regierungsmehrheit bisher der Forderung nach schnellstmöglicher Abschaltung der Reaktoren in Gundremmingen nicht anschließen.

„Atomenergie erzeugt Risiken, die nicht beherrschbar sind“

„Die Ereignisse in Japan haben leider bestätigt, dass Atomenergie Risiken erzeugt, die letztlich nicht beherrschbar sind. Deshalb müssen auch im Interesse Augsburgs die Blöcke B und C in Gundremmingen endlich abgeschaltet werden“, so der Grüne Fraktionschef Reiner Erben. Der Stadtrat müsse dazu ein eindeutiges Zeichen setzen. Deshalb hat die Grüne Fraktion den Antrag erneut in den Stadtrat eingebracht.

Mahnwache in Gundremmingen

Mahnwache in Gundremmingen


Die Forderung nach einem schnellstmöglichen Abschalten der Reaktoren in Gundremmingen wird von den Grünen aus Sicherheitsgründen gefordert und „aufgrund der Tatsache, dass in jeder Betriebsstunde eines AKWs hochgiftiger Atommüll produziert wird, für dessen Entsorgung es nach wie vor keine Lösung gibt“, so Erben, der in der gestrigen Pressemitteilung der Grünen Stadtratsfraktion außerdem darauf hinweist, dass in Gundremmingen, zirka 40 Kilometer Luftlinie von Augsburg entfernt, „über 1.500 Brennelemente in einem ungenügend gesicherten Zwischenlager aufbewahrt werden“. Es sei unverantwortlich, zu den riesigen Mengen von Atommüll weiteren giftigen Abfall hinzuzufügen und diesen schlecht gesichert zwischenzulagern.