DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 23.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Grüne gegen Ausweitung der Ladenöffnungszeiten

Der Stadtverband Augsburg von Bündnis 90/Die Grünen lehnt eine Ausweitung der Ladenöffnungszeiten in Bayern strikt ab.

Matthias Strobel

Matthias Strobel


Die am 4. November bekannt gewordenen Pläne der bayerischen FDP zur Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten an Werktagen stoßen im Stadtverband der Grünen auf erbitterten Widerstand. Wie Vorstandssprecher Matthias Strobel in einer Presseerklärung mitteilt, werden die Grünen zusammen mit Kirchen und Gewerkschaften sowie politischen und zivilgesellschaftlichen Zusammenschlüssen wie bereits in der Vergangenheit für den Feierabend und freien Sonntag kämpfen.

Eine Ausweitung der Ladenöffnungszeiten ginge vor allem zulasten von Frauen, da die Stellen im Einzelhandel überwiegend mit weiblichen Arbeitskräften besetzt seien. Gesellschaftliches, sportliches, kulturelles und politisches Engagement würde unter der Ausdehnung der Ladenöffnungszeiten leiden. Soziale Beziehungen und gesellschaftliche Kontakte würden zugunsten einer weiteren Kommerzialisierung geopfert.

Nur Umsatzverlagerung

Die FDP betreibe mit ihrem Vorstoß eine reine Klientelpolitik, um u.a. auch die Spätzulagen auszuhebeln. Auch seien qualifizierte und sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze im Einzelhandel gefährdet. Diese Politik der sozialen Kälte würden die Grünen nicht mittragen.

Dies geschehe auch vor dem Hintergrund, dass längere Öffnungszeiten erwiesenermaßen nicht zu einem höheren Gesamtumsatz im Einzelhandel führten, vielmehr nur eine Verlagerung auf große Einkaufmärkte und –ketten bedeuteten. Die Erfahrungen mit Sonderöffnungszeiten während der Fußball-WM in Deutschland, bei denen die Umsätze bis zu 50 Prozent hinter den Erwartungen zurückgeblieben seien und weder Personal- noch Energiekosten decken konnten, hätten dies nachdrücklich bestätigt.