DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 06.12.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Göttliche Klänge

Eine Nacht der spirituellen Musik im Parktheater

“The Sounds Of God – Eine Nacht der spirituellen Musik” – das ist der Titel einer Mammutveranstaltung im Rahmen des Festivals der Tausend Töne, die am morgigen Samstag ab 20 Uhr im Parktheater stattfindet. Von 20 Uhr bis zum frühen Morgen vereinen die „Klänge Gottes“ namhafte Künstler aus verschiedenen Kulturkreisen, deren Musik in einem spirituellen oder religiösen Kontext tief verwurzelt ist.



Hinter der Idee steht die in vielen Kulturen und Religionen verbreitete Überzeugung, dass man in der Nacht Gott am nächsten sein könne, aus der sich gängige Praxis nächtlicher Rituale mit Musik ableitet. „The Sounds Of God“ soll einen Kunstraum erschaffen, der einer sakralen Zeremonie gleicht. Die Darbietungen, die in dieser Dichte, Vielfalt und künstlerischen Qualität einmalig sind, beginnen am Abend und enden in den frühen Morgenstunden. Einer der Höhepunkte: Kudsi Ergunder, ein Meister der traditionellen Mevlevi-Sufis und einer der weltweit renommiertesten Spieler der türkischen Ney-Flöte, spielt mit seinem Ensemble aus der Türkei. Erguner hat unter anderem mit Peter Gabriel und Peter Brook zusammengearbeitet, sieht sich selbst als Wanderer zwischen den Welten.

Des Weiteren treten der „regierende Prinz“ des Qawwali Gesangs, Asif Ali Khan & Party aus Pakistan, mit einer Musik, deren Wurzeln bis weit ins Mittelalter zurückreichen – und dann der Jazz-Avantgardist und Vertreter des spirituellen Jazz Matthew Shipp aus den USA, der zu den überragenden Vertretern der Jazz-Avantgarde gehört. Um 3 Uhr morgens erst beginnt Abdelkebir Merchane aus Marokko mit seinem Konzert. Merchane gilt als ein Meister der Gnawamusik mit ihrer komplexen Rhythmen – es wird auf einer Art Akustikbass musiziert, begleitet von den „Qrach“ – metallischen Kastagnetten und den Gesängen der Mitmusiker.

Start des „Sounds of God“-Abends ist um 20 Uhr mit dem Chor Armenian Voices aus, genau: Armenien. Vieles an den vokalen Klängen der klassischen armenischen Musik erinnert an die Hörgewohnheiten der westlichen Welt. Doch manches führt darüber hinaus und lässt historische Bezüge zur byzantinischen und persischen Musik deutlich werden.

Karten sind an Vorverkaufsstellen in der Augsburger Innenstadt (Bürgerinfo, space2b, Weißes Lamm) oder im Parktheater zum Preis von 30 Euro und 20 Euro (ermäßigt) erhältlich.