KMA Demnächst
Maximilian I.
2. Augsburger Radlwoche
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 16.07.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

„Globale Zusammenhänge und wir“: Am 20. März 2019 beginnen die Asientage

In der Mode sind die Trends von heute der Müll von Morgen. Die Asientage der Werkstatt Solidarische Welt greifen unter anderem dieses Thema auf und zeigen Alternativen. Los geht es am 20. März 2019.

Mohammed Hanif liest am 20. März 2019 um 19.30 Uhr im Taschenbuchladen im Färbergässchen 1

Den Auftakt macht die Literatur: Der pakistanische Autor Mohammed Hanif, BBC-Korrespondent, ehemaliger Kampfpilot und gefeierter Bestseller­autor, kommt mit seinem neuen Buch „Rote Vögel“ für eine Lesung nach Augsburg. „Rote Vögel“ ein hellsichtiger Roman unserer Zeit. Die Militär-Politik der USA sind darin ebenso Thema wie Flüchtlinge und Entwicklungs­hilfe. (Mittwoch, 20. März 2019, 19.30 Uhr, Taschen­buchladen). Neben Autor Mohammed Hanif konnten die Organi­satoren der Asientage weitere spannende Gäste einladen, darunter der Biologe Frank Nierula, die Expertin buddhistischer Philosophie Alexandra Pfohlmann und die koreanisch-deutsche Regisseurin Sung-Hyung Cho.

Zum Schwerpunkt Textilien gehört die Poster-Ausstellung „Ich mache deine Kleidung! Die starken Frauen aus Süd Ost Asien“, die in den Räumen der Werkstatt Solidarische Welt gezeigt wird. Portraits engagierter Frauen aus der Textilindustrie ergänzen sich mit Hintergrund­informationen zu Kleidung, Arbeits­bedingungen und Menschenrechten. Vernissage ist am Samstag, 30. März – in Kombination mit einem Aktionstag zu Kleidung aus Hanf im Weltladen Augsburg. Die Bus-Shuttle-Tour „Nachhaltige Textilien“ führt dann am 3. April zu Beispielen und Alternativen – unter anderem zur Firma Schöffel nach Schwabmünchen, die Mitglied der Fair Wear Foundation ist (3.4. ab 14.30 Uhr, Anmeldung erforderlich).

Ein Länderschwerpunkt der Reihe ist Nepal, dem am 5. April ein ganzer Tag in der Stadtbücherei gewidmet ist. Den Abschluss der Asientage bildet ein fast vergessenes Flüchtlingsdrama im Grenzgebiet von Bangladesh: Hier leben Rohingya im größten Flüchtlingscamp der Welt ohne Perspektive auf eine Zukunft. Stefan Teplan von Caritas International hat das Flüchtlingslager besucht und berichtet am 28. April von seinen Eindrücken (28.4., 11 Uhr, Café Tür an Tür).

Für die Asientage haben eine Vielzahl an Akteuren zusammengearbeitet. Koopera­tionspartner der Reihe sind neben der Werkstatt Solidarische Welt e.V. und dem Weltladen Augsburg auch die Vereine Mulheres pela Paz, Koreanischer Verein Augsburg, Oikocredit Förderkreis Bayern, Tür an Tür, die Nepal Intiative, Hands with Hands sowie die Stadtbücherei, der Taschenbuchladen und das Kino Liliom. Gefördert wird die Reihe durch Engagement Global aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie durch das Kulturamt der Stadt Augsburg.

Das ausführliche Programm mit allen Terminen gibt es online unter www.werkstatt-solidarische-welt.de.



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche
Filmfestkuh