DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 23.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Gesine Schwan im Goldenen Saal

„Vielfalt in der Demokratie – Herausforderungen und Chancen“, so lautet der Titel des Vortrags, den die Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan am Mittwoch, 1. Juni 2011 um 19.30 Uhr im Goldenen Saal des Rathauses halten wird.



Die Veranstaltung mit der Politikerin, die 2004 und 2009 gegen Horst Köhler um das Amt der Bundespräsidentin kandidierte, ist Teil der Redereihe „Zusammen leben – Augsburger Reden zu Vielfalt und Frieden in der Stadtgesellschaft.“ Die Veranstaltung wird von Bürgermeister Hermann Weber eröffnet. Im Anschluss an den Vortrag wird Rainer Bonhorst, ehemaliger Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen, ein Gespräch mit der Referentin moderieren.

Im Rahmen der Redereihe werden profilierte Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur, Sport und Politik zu öffentlichen Vorträgen in die Friedensstadt Augsburg eingeladen. Sie widmen sich in Referat und Diskussion den Themengebieten Interkulturalität, Diversity, Migration, Integration oder interreligiöser Dialog. Ziel ist es, das Verständnis für aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen und Veränderungen zu fördern und Ansätze, Positionen und Handlungsoptionen für die Bürgergesellschaft vorzustellen.

Die nächsten Referenten und Termine der Redereihe sind:

  • Mittwoch, 20. Juli um 19.30 Uhr:

    Ilija Trojanow: „Querfeldein“ – Berichte von interreligiösen Wanderungen, Goldener Saal, im Rahmenprogramm zum Augsburger Hohen Friedensfest.
  • Montag, 26. September:

    Tagung: „Der Augsburger Religionsfrieden und die Herausforderungen heute“ u. a. mit Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Graf, Prof. Dr. Mathias Rohe, Ort: Evangelisches Forum Annahof.
  • Mittwoch, 21. November um 19.30 Uhr:

    Dr. Navid Kermani: „Welches Europa? Der Islam als Herausforderung“, Goldener Saal.

Die Redereihe wird veranstaltet vom Projektbüro „Frieden und Interkultur“ im Kulturamt in Kooperation mit der Interkulturellen Akademie, dem Evangelischen Forum Annahof und dem Lehrstuhl für Friedens- und Konfliktforschung der Universität Augsburg.