DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 17.05.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Gerd Merkle übergibt Amt des Baureferenten an Nachfolger Steffen Kercher

Die Ära Gerd Merkle ist Geschichte. Nach 15 Jahren als Baureferent und berufsmäßiger Stadtrat verabschiedet sich Gerd Merkle in den Ruhestand.

Gerd Merkle und Steffen Kercher (v.l.) Foto: Ruth Plössel Stadt Augsburg

In seiner letzten Stadtratssitzung am 27. April würdigte Oberbürgermeisterin Eva Weber Merkle und seine Leistung für die Stadt Augsburg mit den Worten: „Wir sind uns bewusst, dass diese Leistung nicht ohne professionellen Weitblick, einem hohen Maß an Leistungsbereitschaft, mit Leidenschaft für sein Metier und für unsere Heimatstadt – und nicht selten mit persönlichem Verzicht – möglich gewesen wäre. Dafür darf ich mich persönlich, im Namen der Kolleginnen und Kollegen hier im Stadtrat und auch namens der Augsburgerinnen und Augsburger sehr herzlich bedanken.“

Nun übernimmt das Amt sein Nachfolger Steffen Kercher, der sich im Zuge eines bundesweiten Bewerbungsverfahrens durchgesetzt hat. Der 48-jährige Familienvater ist bereits in der Stadtratssitzung am 27. April 2023 vereidigt worden. Kercher übernimmt damit nach einer viermonatigen Übergabezeit offiziell die Leitung des Referats für Stadtentwicklung, Planen und Bauen. Diesem sind die Bereiche Stadtplanung, Stadtsanierung, Stadtentwicklung, Regionalplanung, Hochbau, Geoinformationen, Denkmalschutz, Konversion, Bauordnung, Tiefbau, Stadtentwässerung und Bauprojektmanagement zugeordnet. Die Bauverwaltung umfasst rund 800 Mitarbeiter und gehört damit zu den größten Bereichen der Stadtverwaltung.

Steffen Kercher stammt aus Baden-Württemberg und war zuletzt bei der Stadt München beschäftigt. Dort verantwortete er die Entwicklung mehrerer großer Siedlungsvorhaben von der Stadtentwicklungsebene über die städtebauliche, klima- und mobilitätsgerechte Planung bis hin zur Begleitung der Umsetzung öffentlicher und privater Bauvorhaben. In Augsburg will er den Fokus auf das Thema Mobilität und Wohnungsbau setzen sowie die Stadtteilentwicklung weiter voranbringen.