DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 24.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Fusion: Hohe Wahlbeteiligung zeichnet sich ab

Bereits 8.000 Augsburger haben per Briefwahl zur Frage abgestimmt, ob die Energiesparte der Stadtwerke mit erdgas schwaben fusionieren soll. Das Quorum dürfte damit locker erreicht werden.



Eins ist mit hoher Wahrscheinlichkeit heute schon klar: Der Stadtrat wird nicht über die Fusion im Energiebereich entscheiden, sondern die Augsburger Bürger. Denn egal ob die Fusionsgegner oder die Befürworter gewinnen: Das Quorum von 21.000 JA-Stimmen (10% der Wahlberechtigten), das die Gemeindeordnung für einen erfolgreichen Bürgerentscheid vorschreibt, ist in Reichweite. 2010, als es um den Tunnel am Kö ging, gaben 8.229 Bürger ihre Stimme per Briefwahl ab, bei einer Gesamtstimmenzahl von knapp 56.000. Diesmal haben 11.500 Bürger Briefwahlunterlagen angefordert, rund 8.000 Rückläufe verzeichnete das Bürgeramt bisher. Liegt der Anteil der Briefwähler wieder ähnlich hoch bei 15 Prozent, hätte der Abstimmungssieger auch bei knappem Ausgang mindestens 28.000 Stimmen.

OB Dr. Kurt Gribl rief heute Vormittag bei seinem letzten Pressetermin vor dem Bürgerentscheid die Augsburger nochmals auf, sich zu informieren und zur Wahl zu gehen. Gelegenheit zur Information gibt es am morgigen Samstag bei bestem Wetter reichlich: Auf dem Rathausplatz findet von 14 bis 22 Uhr die Abschlussveranstaltung der Fusionsgegner statt, die Stadtwerke sind ab Samstagmittag auf dem Königsplatz präsent. Auch die politischen Parteien werden an Infoständen in der Innenstadt für ihre Position werben.