DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 28.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Fusion: FDP attackiert Grüne

Die Augsburger FDP, die mit einem Sitz im Stadtrat vertreten ist, unterstützt die Fusion der Stadtwerke mit erdgas schwaben und nimmt die Grünen unter Beschuss.

Markus Arnold

Markus Arnold


„Eine Fusion der swa Energie GmbH mit Erdgas Schwaben bringt nur Vorteile, vor allem ein Gewinnsteigerungspotential von zirka 10 Millionen im Jahr, davon gehen 7 Millionen Euro an die Stadtwerke Holding, die für Infrastrukturprojekte in Augsburg eingesetzt werden können und das ohne fusionsbedingte Kündigungen.” So beginnt eine Pressemiteilung von FDP-Stadtrat Markus Arnold, der das Bürgerbegehren von attac kritisch bewertet, da es suggeriere, dass “ebenfalls die swa-Wasser-GmbH Teil des Prozesses sei, was vom Stadtrat ausgeschlossen worden sei.

“Es ist für mich unverständlich, wie die Stadtratsfraktion der Grünen, inklusive Umweltreferent Reiner Erben, als Kooperationspartner der Stadtregierung, diesen Kurs unterstützen kann. Verantwortliche Regierungsteilhabe sieht für mich anders aus, das ist das Verhalten einer Oppositionspartei”, so Markus Arnold, der die Informationskampagne der swa und erdgas schwaben als “vorbildlich” bezeichnet. “Aber anscheinend werden die Informationen bewusst oder unbewusst nicht zur Kenntnis genommen, vielleicht weil es nicht in das ideologische Weltbild passt”, so Arnold, der eine Fusion von “zwei starken regionalen Anbietern” unterstützt, da dieser Vorgang nach Auffassung von Arnold auch weiterhin dazu führe, dass die Augsburger Energie-Interessen weiterhin erfolgreich am Markt gewahrt werden. “Hier kann auch die Expertise des dann neuen  Minderheitsgesellschafters Thüga beitragen.”