DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 30.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Freistaat bewilligt Rekordförderung für Theatersanierung

Mit einer ungewöhnlich hohen Förderzusage von 45 Prozent für die Generalsanierung des Augsburger Theaters hat gestern Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer die Stadtspitze und die Theaterintendanz überrascht.

v.l.: OB Kurt Gribl, Staatssekretär Franz Josef Pschierer, Theaterintendantin Juliane Votteler

Der Satz gilt für die gesamte bauliche Sanierung der Augsburger Theaterlandschaft, die zurzeit mit knapp 90 Millionen Euro veranschlagt ist (Großes Haus: 27 Mio., Freilichtbühne: 7 Mio., Werkstätten, Verwaltung und mittlere Spielstätte: 55 Mio. Euro) und sich von 2014 bis 2028 hinziehen wird. Der Freistaat habe sich in dieser Höhe und über einen so langen Zeitraum gebunden, “um der Stadt Augsburg und dem Ensemble Planungssicherheit zu geben”, so Pschierer gestern auf einer großen Pressekonferenz im Theaterfoyer. Juliane Votteler zeigte sich bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt nach langer krankheitsbedingter Auszeit überwältigt: “Sie geben damit allen Mitarbeitern eine ganz großartige Perspektive”, so die Intendantin. Kulturreferent Peter Grab sprach von einem “großen Tag für die Kulturstadt Augsburg”.