DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 21.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

Freilichtbühne: Spielplan 2009 nicht gefährdet

Die Stadt hat eine schnelle Lösung für die marode Augsburger Freilichtbühne gefunden. Der einsturzgefährdete Bühnenboden wird sofort saniert. Dies teilte Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl gestern auf einer Pressekonferenz mit.

Nach Art. 37 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern ist der erste Bürgermeister befugt, an Stelle des Stadtrats oder eines Ausschusses “dringliche Anordnungen zu treffen und unaufschiebbare Geschäfte zu besorgen”. Dies hat OB Kurt Gribl gestern getan, nachdem der Sanierungsbedarf an der Freilichtbühne bekannt wurde. “Ich habe eine Dringlichkeitsverfügung erlassen, damit alles schnell gehen kann”, so der OB. Die Arbeiten werden sechs bis acht Wochen dauern. Die Spielsaison der Freilichtbühne beginnt im Juni.

Die Stadt hatte im vergangenen Jahr ein Gutachten beauftragt, um den baulichen Zustand und Grundlagen für die Sanierung aller Theaterspielstätten und Nebengebäude zu ermitteln. Das Gutachten, das seit vergangenen Freitag vorliegt, hatte ergeben, dass der Bühnenboden der Freilichtbühne einsturzgefährdet ist. Die Stadt hatte daraufhin die Freilichtbühne gesperrt.

Freilichtbühne, Panorama – Foto: Stefan Steinhagen

(zum Vergrößern ins Bild klicken)