DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 17.06.2024 - Jahrgang 16 - www.daz-augsburg.de

Finissage zur Heinz Braun-Ausstellung

Die Ausstellung im Holbeinhaus „Die Erde verreist – Bilder und Zeichnungen von Heinz Braun (1938-1986)“ läuft in Kürze aus. Zum Abschluss laden die Kunstsammlungen und Museen Augsburg zu einer Finissage am Samstag und Sonntag, 11./12. November mit Musik und längeren Öffnungszeiten ein.

Samstag, 11. November
Im Rahmen der Finissage ist das Holbeinhaus am Samstag, 11. November, von 10 bis 22 Uhr durchgängig geöffnet. Um 19 Uhr gibt es einen Auftritt der Band „Hadern“, die bereits die Vernissage musikalisch begleitet hat. Die siebenköpfige Musikgruppe aus München probt häufig am Germeringer Schusterhäusl – jenem Ort, an dem Heinz Braun jahrelang in seinem Atelier wirkte. Die Band spielt „Münchner Gassenfolk“, eine Mischung aus Folk und Pop, irischen Tunes und zahlreichen weiteren Einflüssen.

Sonntag, 12. November
Am Sonntag, 12. November, ist die Ausstellung noch einmal von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Um 11 Uhr wird ein letztes Mal der Filmessay „Bilder aus dem Notfallkoffer – Der Maler Heinz Braun“ von Gisela Wunderlich und Bernt Engelmann (Dauer 92 Min.) in der Ausstellung gezeigt.

Im Werk des Autodidakten und Anarchen Heinz Braun tritt auf vielfache Weise ein Teil der bayerischen Kulturlandschaft der 1960er, 70er und 80er zu Tage. Die Arbeiten des Autodidakten zeugen nicht nur von Zusammenkünften mit Malerkolleginnen und -kollegen sowie Bekannten rund um München, dem damaligen Zentrum des bayerischen Künstlerlebens, sondern auch von seiner Schauspielertätigkeit in den Filmen von Herbert Achternbusch und seiner Auseinandersetzungen mit sich selbst.