Medici
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 04.12.2018 - Jahrgang 10 - www.daz-augsburg.de

FCA: Wo war Schmid? Die Spieler in der Einzelkritik

Die Augsburger Apokalyptiker bezüglich der Bundestauglichkeit des FCA sind nach dem fulminanten Gladbach-Spiel auf Tauchstation gegangen. Für Zuversicht ist es aber zu früh. In der zweiten Halbzeit zeigte Gladbach seine Instabilität und baute den FCA mit vielen leichten Fehlern auf. Festzustellen ist, dass Baums Idee, mit zwei spielstarken Sechsern und einer fulminant stürmenden Mannschaft nur dann funktioniert, wenn die Abschlüsse professioneller behandelt werden. Doch dafür fehlt der Mannschaft ein Knipser.

Marwin Hitz:

Hätte eine Partie ohne Fehl und Tadel abgeliefert, hätte er beim 1:2 einen gefährlichen Schuss nicht direkt auf den Kopf von Oscar Wendt abgewehrt. Note 3.

Jeffrey Gouweleeuw

Starke Partie, zweikampfstark, passsicher und zeigt auch im Spielaufbau immer mehr Präsenz. Note 2.

Martin Hinteregger

Zusammen mit dem Niederländer Gouweleeuw ist der Österreicher ein Garant dafür, dass die FCA-Innenverteidigung steht. Hätte Hinteregger in der Nachspielzeit nicht völlig freistehend einen Kopfball weit am Tor vorbei gewuchtet, wäre Hinteregger zum Matchwinner geworden. Note 2.

Philipp Max

Für Fußball-Ästheten eine schwere Zumutung. Immerhin verstand er es, Patrick Hermann nicht ins Spiel kommen zu lassen. Nach vorne ohne Esprit, Laufstil wie ein Haflinger mit grob konfiguriertem Flankenmodus. Note 4.

Raphael Framberger

Gute Partie des Rechtsverteidigers. Nach hinten solide, nach vorne schnell, aber ohne Wirkungsgenauigkeit. Note 3.

Ja-Cheol Koo

Von ihm kamen zu wenig Impulse. Spielte aber eine blitzsaubere taktische Partie: Sicherte nach hinten ab, wenn Baier unterwegs war. Koo kann mehr, viel mehr. Note 3,5.

Daniel Baier

Leider fehlt ihm der Drang zum Abschluss und die Fähigkeit des Dribblings, sonst wäre er ein ganz großer Fußballer. Ein großes Arbeitspensum, meistens im Brennpunkt, die meisten Ballkontakte und fast immer anspielbar. Ein echter Kapitän. Note 2,0.

Jonathan Schmid

Wo war Schmid? Zu wenig im Spiel, dafür keine Fehler. Note 4.

Michael Gregoritsch

Wirkungslos mit zwei schönen Pässen auf die Außen. Noch keine Verstärkung, weil zu schwache Physis. Note 5.

Caiuby

Der Brasilianer wird immer dann zum Problem, wenn er brasilianisch spielen will. Zog einige Pfiffe auf sich, weil er zu eigensinnig und kopflos agierte. Gehörte aber nach vorne und nach hinten zu den Aktivposten. Wenn er richtig fit ist, passt er gut zum FCA. Note 3,5.

Alfred Finnbogason

Seine bisher beste Partie für den FCA. Viel in Bewegung und für Gefahr sorgend, aber im Abschluss kläglich. Das gilt auch für seinen Führungstreffer, den er zwar klasse vorbereitete, dann aber schwach abschloss. Dass der haltbare Ball die Torlinie passierte, war einem Torwartfehler geschuldet. Fünf Chancen, ein Tor: keine gute Bilanz für einen Torjäger. Dennoch zeigte Finnbogason eine erfreuliche Leistungssteigerung. Note 3.

Marcel Heller, Rani Khedira, Sergio Cordova kamen zusammen 15 Minuten vor Schluss auf den Platz und belebten das FCA-Spiel sofort: Für die Neuzugänge deshalb die Kollektivnote 2,5.

(Siegfried Zagler)



Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros