DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 28.11.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA vs. Duisburg 2:2

Der FC Augsburg hat am 14. Spieltag der Zweiten Bundesliga beim MSV Duisburg nach einer 2:0 Führung den dritten Sieg in Folge und einen deutlichen Schritt Richtung Aufstiegsplätze verpasst.

In der ersten Halbzeit bestimmte – abgesehen von den Anfangsminuten – der MSV das Spiel, was zuvorderst dem FCA-Mittelfeld geschuldet war. Leichtfertige Ballverluste und ungenaue Zuspiele machten die Duisburger stark. Die Zebras konnten dadurch das Spiel zwar in die FCA-Hälfte verlegen, sie verstanden es aber nicht die Schwächen der Augsburger – auf der linken Seite war Buck überfordert – in bare Tore zu verwandeln. In der 24. Minute ging dann überraschend der FCA in Führung. Daniel Brinkmann nahm eine weite Faustabwehr des MSV-Keepers Herzog mit vollem Risiko und ballerte die Kirsche aus 26 Meter volley in den Zebra-Kasten, ein großartiges Tor, ein Glückstor, durch das Spiel der Augsburger jedoch nicht stabiler wurde. Erst nach 30 Minuten schien sich die FCA-Defensive langsam zu ordnen und verstand es, den Ball vom eigenen Kasten fernzuhalten; bis zum Halbzeitpfiff wurde das Ergebnis fehlerfrei verteidigt.

Traore staubte zum 2:0 ab

Traore staubte zum 2:0 ab


In Halbzeit zwei hatte der FCA mehr Raum. Thurk & Co. konnten einige vielversprechende Konterattacken starten, die aber zu ungenau vorgetragen, kaum zwingende Chancen ergaben. In der 64. war es dann doch soweit: Ndjeng zog nach Zuspiel von Thurk aus 16 Meter ab, Herzog konnte den Ball nicht festhalten und der heranwirbelnde Traore staubte zum 2:0 ab. Der MSV spielte nun Vabanque und der FCA hielt zu wenig dagegen.

Der erste Elfmeter für den MSV wurde jedoch von FCA-Spieler Robert Strauß (ab 57. für Mölzl) an der Mittellinie „eingeleitet“. Tiffert verwandelte in der 74. Minute glücklich im Nachschuss. Danach war Feuer unterm Dach und es entwickelte sich eine dramatische Schlussphase, in der der FCA zu tief stand. In der 79. Minute pfiff Schiedsrichter Tobias Stieler ein Handspiel von Brinkmann im Strafraum und Tiffert verwandelte erneut, diesmal sicher.

Bereits am kommenden Freitagabend können die Augsburger gegen den FSV Frankfurt in der impuls-arena nachbessern.

Startaufstellung des FCA: Jentzsch, J. de Roeck, Möhrle, Buck, E. da Costa, Mölzl, Traore, Brinkmann, Ndjeng, Thurk.