Medici
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 04.12.2018 - Jahrgang 10 - www.daz-augsburg.de

FCA vs. Bremen: Ein besonderes Spiel!

Am morgigen Samstag (15.30 Uhr) ist beim FC Augsburg Werder Bremen zu Gast. Für den FCA geht es darum, den Abstand nach unten abzusichern und zugleich darum, die Option für die Europa League warmzuhalten.

Von Siegfried Zagler

Zwischen der großartigen Heimpartie gegen Frankfurt am 2. Februar und der nicht weniger großartigen Auswärtspartie gegen Hannover lagen fünf lange Fußballwochen, in denen der FCA in vier Partien kaum ein Bein in den gegnerischen Strafraum brachte, dreimal verlor, ohne ein Tor zu erzielen und gegen eine verunsicherte Dortmunder Krisentruppe ein eher glückliches 1:1 Remis erkickte.

„Finnbogason fehlt“, so die hauseigene und grob geschnitzte Erklärung für die Sturm- und Torflaute, die sich am vergangenen Samstag urplötzlich in einen frischen Sturmwind verwandelte. Die Gründe für die offenbar überwundene Augsburger Minikrise waren und sind aber nicht am verletzungsbedingten Fehlen des „isländischen Holzbeins“ festzumachen, sondern eher daran, dass der FCA schwer unter dem Formhänger von Michael Gregoritsch litt und kaum noch über die Außenbahnen schnelle Vorstöße organisierte. Mit Moravek, Baier, Caiuby, Richter fehlten zwischendrin wichtige Kreativspieler und gegen Hoffenheim vercoachte sich FCA-Trainer Manuel Baum auf leichtfertige Weise. Gegen Werder sind nun Moravek, Baier, Caiuby und Richter wieder geschlossen an Bord und da es sich um eine Partie mit Fingerzeig handelt, darf man aus Augsburger Sicht optimistisch sein, denn gegen Bremen gewann der FCA seit Bundesligazugehörigkeit jede wichtige Partie.

Zurück zum Phänomen Finnbogason: Der Isländer erzielte in der Vorrunde acht seiner elf Tore in drei Partien, darunter ein Elfmeter. In den meisten FCA-Spielen ging Finnbogason leer aus und bekam in diesen Partien auch meistens sehr schlechte Einzelbewertungen. Schaut man sich die Bilanz der vergangenen sechs FCA-Partien ohne Finnbogason an, dann fällt auf, dass der FCA in dieser Serie eine bessere Punkt-Ausbeute zu verzeichnen hatte (7Pkt./ 7:7 Tore), als in den letzten sechs Partien mit Finnbogason (6 Pkt./ 8:9 Tore), obwohl Finnbogason in dieser Serie fünf Tore erzielte. Wenn Finnbogason nicht spielt, sieht das Angriffsspiel des FCA, wenn es denn stattfindet, nicht nur flüssiger aus, es ist auch variantenreicher erfolgversprechender. Die FCA-Partien gegen Bremen waren nicht selten großes Kino, doch nicht nur deshalb handelt es sich am Samstag um ein besonderes Spiel.

FCA mit „In safe hands e.V.“-Logo

Die DFL Stiftung stellt den 27. Spieltag der Bundesliga und 2. Bundesliga unter das Motto „Strich durch Vorurteile“. Alle 36 Profiklubs treten geschlossen für Vielfalt und ein faires Miteinander ein. Nach 2012 und 2015 engagiert sich der Profifußball damit zum dritten Mal geschlossen für eine friedliche und tolerante Gesellschaft.

Bundesliga und 2. Bundesliga führen Menschen ungeachtet von Herkunft, Religion, Behinderung, Geschlecht, Alter oder sexueller Orientierung zusammen. Woche für Woche stehen Spieler aus nahezu 60 Nationen gemeinsam auf dem Rasen. Zuschauer sitzen nebeneinander im Stadion oder zusammen vor den Bildschirmen. Für sie alle ist der Spieltag „Strich durch Vorurteile“, der den Zusammenhalt unserer Gesellschaft stärken soll.

Auf vielfältige Weise und in zahlreichen Projekten setzen sich DFL Stiftung, Profiklubs und Spieler für Respekt und Toleranz ein. Auf der Projektplattform www.klicke-gemeinsames.de stellt jeder der Klubs ein Projekt für eine offene und vielfältige Gesellschaft aus seinem Umfeld vor. Die DFL Stiftung unterstützt die dort präsentierten Initiativen, indem sie deren Austausch und die Qualifizierung ihrer Helfer fördert.

PlatzMannschaftSpieleS-U-NTorePkt.
1.FC Bayern München 31 25-03-03 84:22 (+62) 78
2.FC Schalke 04 31 16-08-07 49:35 (+14) 56
3.Borussia Dortmund 31 15-09-07 61:41 (+20) 54
4.Bayer 04 Leverkusen 31 14-09-08 55:41 (+14) 51
5.1899 Hoffenheim 31 13-10-08 60:44 (+16) 49
6.RB Leipzig 31 13-08-10 47:47 (0) 47
7.Eintracht Frankfurt 31 13-07-11 41:40 (+1) 46
8.Borussia Mönchengladbach 31 12-07-12 42:48 (-6) 43
9.Hertha BSC 31 10-12-09 38:35 (+3) 42
10.VfB Stuttgart 31 12-06-13 29:35 (-6) 42
11.FC Augsburg 31 10-10-11 40:40 (0) 40
12.Werder Bremen 31 09-10-12 34:38 (-4) 37
13.Hannover 96 31 09-09-13 38:47 (-9) 36
14.VfL Wolfsburg 31 05-15-11 30:40 (-10) 30
15.1. FSV Mainz 05 31 07-09-15 32:49 (-17) 30
16.SC Freiburg 31 06-12-13 26:51 (-25) 30
17.Hamburger SV 31 06-07-18 24:48 (-24) 25
18.1. FC Köln 31 05-07-19 31:60 (-29) 22
Der FC Augsburg unterstützt besonders das Projekt „Fremd wird Freund“ von FCA-Profi Andreas Luthe und wird im kommenden Heimspiel gegen Werder Bremen (Samstag, 17. März, 15.30 Uhr) mit dem Logo des Integrationsprojekts „In safe hands e.V“ auf dem Trikotärmel auflaufen. Am Spieltag wird dafür das Logo von baramundi software AG weichen. „In Augsburg läuft seit April 2017 unser Projekt „Fremd wird Freund“, das wir in Kooperation mit dem FC Augsburg durchführen. Jede Woche bieten wir offene Fußballtrainings für Kinder an, in denen wir den Schwerpunkt auf die Zusammenführung von verschiedensten Herkünften sowie die Wertevermittlung durch Fußball legen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Werte Respekt, Toleranz und Fairplay“, so Andreas Luthe.

„Die baramundi software AG verzichtet für diese Aktion auf seine Logopräsenz. Das ist eine großartige Geste, für die wir uns herzlich bedanken“, sagt Robert Schraml, Marketing-Geschäftsführer des FCA. „Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, dass beim FCA Partnerschaften gelebt werden.


Suche in der DAZ

  

DAZ Archiv

Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros