DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 27.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: Tore von “Turban-Tobi” machen das Achtelfinale klar

Der FC Augsburg hat mit einer soliden Leistung beim Drittligisten Preußen Münster das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht. Vor 14.379 Zuschauern erzielten Tobias Werner (45./47.) und Sascha Mölders (59.) die Tore für die Augsburger.

Von Siegfried Zagler

Im Preußenstadion musste FCA-Cheftrainer Markus Weinzierl auf Jan Moravek verzichten (Fußprellung). Kevin Vogt ersetzte Moravek in der Startelf, die sich im Vergleich zum Hannover-Match veränderte, indem Tobias Werner und Marcel de Jong für Raphael Holzhauser und Matthias Ostrzolek in die Startelf rückten.

Die erste Halbzeit war ereignislos und niveauarm. In der 4. Minute schlenzte Tobias Werner freistehend im Strafraum das Leder am rechten Torpfosten vorbei (4.). Die einzige Torchance der Preußen sollte in der 9. Minute zu sehen sein: Dennis Grote zirkelte den Ball ins lange Eck. FCA-Keeper Manninger wäre wohl geschlagen gewesen, doch Preuße Matthew Taylor brachte noch den Kopf an die Kirsche, so dass der fein geschlagene Ball über den Querbalken abgelenkt wurde(9.). Eine dicke Kopfballchance (23.) für Jan-Ingwer Callsen-Bracker nach einer Ecke: mehr wäre aus Halbzeit eins nicht zu berichten gewesen, hätte Tobias Werner nach einer schönen Kopfvorlage von Andre Hahn kurz vor dem Halbzeitpfiff nicht das 1:0 erzielt. Tobias Werner zog sich in der 40. Minuten einen stark blutenden Riss am Ohr zu und musste den Rest der Partie Mit einem „Hoeneß-Turban“ bestreiten.

Werner und Hahn beste FCA-Spieler

Tobias „Turban“ Werner strahlte als einziger Spieler des FCA während des gesamten Spiels Torgefahr aus, so dass es keine Überraschung war, dass ein zur Bogenlampe abgefälschter Werner Schuss zum 2:0 im Preußentor landete. Sascha Mölders besorgte nach einer feinen Flanke von Hahn mit dem Kopf das 3:0 für den FCA. Für Mölders war es der erste Treffer nach 944 torlosen Fußballminuten, was nichts daran ändert, dass seine Leistung wiederum indiskutabel war. Auch Halil Altintop blieb farblos. Ganz anders Andre Hahn, der auf der rechten Seite nicht zu halten war und der auffälligste Spieler auf dem Platz war. Nach dem Augsburger Führungstreffer konnte Preußen Münster nichts mehr entgegensetzen. In der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf ein Tor und der FCA hätte noch zwei oder drei weitere Treffer erzielen können (müssen). Am kommenden Freitagabend ist Borussia Mönchengladbach zu Gast in der SGL-Arena.

FCA: Manninger – Verhaegh , Callsen-Bracker , Klavan , de Jong – Baier – Hahn , Vogt , Halil Altintop , Tobias Werner – Mölders.

Einwechslungen:

62. Holzhauser für Halil Altintop,

67. Milik für Mölders,

78. Philp für Hahn.