DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 21.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: Spätes Glück in Braunschweig

Nach einem dramatischen Spiel setzte sich der FC Augsburg in der 33. Runde der Fußballbundesliga gegen Eintracht Braunschweig mit einem Sieg in letzter Sekunde durch. Das Siegtor im Eintracht Stadion an der Hamburger Straße erzielte Raul Bobadilla vor 22.600 Zuschauern in der Nachspielzeit (90.+4).

Von Udo Legner

Die FCA-Profis symbolisierten Schulterschluss mit den Fans und hatten sich zum Aufwärmen das weiße Motto-T-Shirt übergestreift, das ein Großteil der rund 1000 FCA-Anhänger im Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße trug. Diese Geste war ein Zeichen dafür, dass diese so märchenhafte Saison mit einem Happy End abgeschlossen werden sollte.

Der Auftakt der Braunschweiger war fulminant. Bereits in der 2. Minute setzte sich Ballarabi gegen Ostrzolek durch und flankte an den Fünfmeterraum auf Kumbela, der bei seinem spektakulären Torpedokopfball-Versuch haarscharf am Ball vorbei segelte. Wer gedacht hatte, dass diese Aktion den Mannen von Torsten Lieberknecht Sicherheit geben würde, wurde eines Besseren belehrt. Die Ballstafetten und das Pressing der aggressiven Augsburger stellten die Braunschweiger Abwehr ein ums andere Mal vor große Probleme. Eintracht Braunschweig wirkte durch die letzte Niederlagenserie verunsichert. Insbesondere der irakische Nationaltorwart Davari machte bei der ersten Torchance der Brechtstädter, einem Distanzschuss von Sascha Mölders in der 12. Minute, keine gute Figur. Wenig später konnte er sich bei Marcel Correia bedanken, der einen Schlenzer von Esswein gerade noch auf der Linie klärte konnte.

Schwaches Spiel mit Happy End für den FCA

Dem FCA gelang es in dieser Phase ein ums andere Mal, sein gefährliches Konterspiel aufzuziehen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff brannte es allerdings noch einmal im Strafraum des FCA, doch der Querpass von Nielsen landete im Bollwerk der gut positionierten Augsburger Abwehr. Mit einem für die Eintracht glücklichen 0:0 ging es in die Pause. Gespannt war man beim FCA-Anhang, wie sich der Mainzer Rückstand in Mönchengladbach auf die Taktik des FCA auswirken würde.

Von der Malaise der Konkurrenz zeigten sich der FCA nach Wiederanpfiff allerdings wenig beflügelt. Das Spiel verflachte zusehends. Erst ab der 70. Minute nahm das Spiel beider Mannschaften wieder Fahrt auf. Alexander Esswein setzte einen Freistoß an den Außenpfosten und der eingewechselte Dong-Won Ji scheiterte mit einem Distanzschuss nur knapp.

Verdienter Sieg nährt Hoffnung auf Mission Impossible

Tabelle nach dem 33. Spieltag

Tabelle nach dem 33. Spieltag


In der Schlussoffensive der Braun­schweiger war auf die Augsburger Abwehr, allen voran Marwin Hitz, Verlass. Sowohl Mirko Boland als auch der kurz zuvor eingewechselte Bundesliga-Debütant Salim Khelifi scheiterten am Augsburger Schluss­mann, der mit seiner sensationellen Parade den FCA auf die Siegerstraße brachte: In der letzten Minute der Nachspielzeit erwies sich Weinzierls Auswechslung – in der 80. Minute kam Bobadilla für Kohr – als später Glücksgriff: Baiers Steilpass auf Hahn – Hahns Absatzableger auf Bobadilla an der Strafraumgrenze – Raul Bobadillas perfekter Lupfer über den chancenlosen Davari – effektiver und schöner kann man einen Konter nicht abschließen.

Fazit: Augsburgs Sieg in der allerletzten Sekunde der Nachspielzeit ist verdient, weil der FCA in jeder Phase des Spiels in allen Mannschaftsteilen einen Tick besser war. Gewonnen hat das Team von Trainer Weinzierl, weil es sich auf seine Stärken besann und bis zur letzten Spielminute seinem System treu geblieben ist. Im Spiel gegen den Tabellenletzten aus Braunschweig wurde auf jegliches Tiki-Taka verzichtet und dem Gedöns um Ballbesitz und Ballkontrolle keine neue Nahrung gegeben.

So kommt es am kommenden Samstag am letzten Spieltag in der SGL Arena gegen Eintracht Frankfurt zum ersehnten Herzschlagfinale um den Einzug in die Europa League. Bei einem Punktverlust der Mainzer gegen Hamburg wäre diese „Mission Impossible“ möglich!

FCA: M. Hitz; – P. Verhaegh; R. Klavan; J. Callsen-Bracker; M. Ostrzolek; – D. Baier; T. Werner; A. Esswein; H. Altintop; D. Kohr; – S. Mölders.

Eingewechselt: A. Hahn (54.); D. Ji (61.); R. Bobadilla (80.);

Ausgewechselt: T. Werner (54.); S. Mölders (61.); D. Kohr (80.);

Tor:

1:0 Raul Bobadilla (90.+4).