DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 24.07.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: Seinsch tritt als Präsident zurück

Walther Seinsch hat auf der Jahreshauptversammlung des FCA seinen Rücktritt als Präsident verkündet.

Ex-FCA-Präsident Walther Seinsch (links) und Geschäftsführer Peter Bircks

Ex-FCA-Präsident Walther Seinsch (links) und Geschäftsführer Peter Bircks


Eine Bombe direkt zu Beginn der heutigen Jahreshauptversammlung des FC Augsburg: Seinsch tritt mit sofortiger Wirkung von seinem Präsidentenamt zurück. Sein Nachfolger ist der bisherige Vize Klaus Hofmann, der ohne Gegenstimmen gewählt wurde. “Es gibt keinen besseren Zeitpunkt für mich als jetzt, mein Amt niederzulegen”, so Seinsch der den 600 stimmberechtigten Mitgliedern bereits bei seiner Eröffnungsrede seine Entscheidung mitteilte. Der Rücktritt des 73-jährigen war seit Langem vorbereitet und Klaus Hofmann galt bereits vor zwei Jahren als der designierte Nachfolger. Seinsch begründete seinen Rücktritt mit seinem Alter.

Spieler und sportliche Leitung (Trainer Weinzierl und Manager Reuter) wurden von den Mitgliedern frenetisch gefeiert. Die vergangene Saison war für den FCA in sportlicher wie finanzieller Hinsicht das erfolgreichste Jahr aller Zeiten. Geschäftsführer Peter Bircks vermeldete einen Gewinn von 2,028 Millionen Euro; die Mannschaft belegte in der Bundesliga Platz acht.