DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 13.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: schwacher Auftritt in Mainz

Mit einer durchschnittlichen Leistung bezwang der FSV Mainz 05 in einer ereignisarmen Begegnung den FC Augsburg mit 2:1 (2:0).

Von Udo Legner

U21-Nationalspieler Jonas Hofmann (20.) und der spanische Neuzugang Jairo Samperio (23.) brachten Mainz mit einem Doppelschlag noch im ersten Durchgang auf die Siegerstraße, Tobias Werner (78.) gelang nur noch der Anschlusstreffer. Mainz stellte mit diesem Sieg einen Vereinsrekord auf – bester Bundesligastart mit acht Spielen ohne Niederlage.

Nur im Vorfeld eine Partie auf Augenhöhe

Was hatte man sich als FCA Fan nicht alles ausgerechnet vor diesem Spiel gegen den FSV Mainz 05! Nach dem starken, aber unglücklichen Auftritt in Wolfsburg sollte es wieder Richtung obere Tabellenhälfte gehen. Trotz des besten Saisonstarts in der Bundesligageschichte (7 Spiele ohne Niederlage) sah sich die Vereinsführung des FSV Mainz 05 im Vorfeld dieser Begegnung keineswegs als Favorit. Von einer Partie auf Augenhöhe war die Rede, derart beeindruckt war man von den bisherigen Auftritten der Augsburger.

Djurdjic und Bobadilla vorne, De Jong für Baba hinten

Wie im Heimspiel gegen die Hertha setzte Weinzierl auf die Stürmer Djurdjic und Bobadilla, der als Rechtsaußen auflief. Dass de Jong für Baba auf der linken Seite verteidigte, war der kräfteraubenden Odyssee des Ghanesen von der Qualifikation zur Afrika-Meisterschaft zurück nach Hause geschuldet. Die Anfangsminuten gehörten den Mainzern, die von den vielen Stockfehlern der Augsburger profitierten. Die erste Chance hatte Jonas Hofmann in der 5. Minute, dessen Direktschuss von dem gut postierten Marwin Hitz pariert wurde. Beim Nachschuss stand Okazaki im Abseits. Auf der Gegenseite scheiterte Halil Altintop nach Fehlpass von Junior Diaz am Mainzer Keeper Karius.

Bilanz der ersten Viertelstunde: es war ein Spiel auf Augenhöhe und ohne spielerische Höhepunkte.

Mit zunehmender Spieldauer verschafften sich die aggressiver und spritziger wirkenden Mainzer Feldvorteile. In der 18. Minute fällt Shinij Okazaki im Duell mit Kapitän Verhaegh und fordert Elfmeter. Der Schiedsrichter erkennt auf Schwalbe und Okazaki sieht zu Recht gelb.

Doppelschlag der Mainzer binnen drei Minuten

Nur zwei Minuten später steht es 1:0 für Mainz. Marcel de Jong will klären, aber sein Querschläger erreicht Jonas Hofmann, der Kapitän Verhaegh alt aussehen lässt  und Marwin Hitz mit einem platzierten Schuss aus etwa zehn Metern in die untere linke Ecke keine Chance lässt. In der 23. Minute das 2:0 für Mainz, dem erneut ein eklatanter Schnitzer vorausgeht. Paul Verhaeghs Klärungsversuch landet genau bei Jairo Samperio, der den Ball von der Strafraumgrenze gekonnt ins Tor schiebt. Der Doppelschlag der Mainzer zeigt Wirkung. Selbst den Routiniers Daniel Baier und Halil Altintop unterlaufen haarsträubende Abspielfehler. Von einem überlegten Aufbauspiel, geschweige denn einem effektiven Angriffsspiel ist in dieser Phase nichts zu sehen. Die Sturmspitze Djurdjic findet nicht statt und Raul Bobadilla kann sich mangels Unterstützung durch seine Mitspieler lediglich bei einem Freistoß (40. Minute) in Szene setzen.  Fazit zur Halbzeit: Eine desolate Abwehrleistung führt zur 2:0 Führung der Mainzer. Die Augsburger vernachlässigen das Flügelspiel und finden  gegen die gut gestaffelte Mainzer Abwehr keine Mittel.



Weinzierl reagiert


In der 2. Halbzeit kommt Tim Matavz für den wirkungslosen Nikola Djurdjic ins Spiel. Die Mainzer überlassen dem FCA das Mittelfeld, der dadurch etwas besser ins Spiel kommt. In der 57. Minute bringt Weinzierl für den wenig überzeugenden Marcel de Jong Abdul Rahman Baba, der das Angriffsspiel der Augsburger sofort belebt.

In der 58. Minute fast der Anschlusstreffer und neue Hoffnung für den FCA. Nach Ecke von Bobadilla kann Loris Karius jedoch Ragnar Klavans Kopfball gerade noch über die Latte lenken. Bitter für die Gastgeber: Torschütze Hofmann musste in der 59. Minute verletzt vom Platz getragen werden und wurde zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Der FCA hat jetzt deutlich mehr vom Spiel, ist aber nur nach Ecken und Freistößen torgefährlich.

Anschlusstreffer durch Kopfballspezialist Werner

Tabelle nach dem 8. Spieltag

Tabelle nach dem 8. Spieltag


In der 78. Minute erzielt Tobias Werner nach wunderschöner Flanke von Baba per Kopf den 1:2  Anschlusstreffer. Mit seinem 17. Bundesligator zieht Werner mit dem bisherigen Rekord-Torschützen Sascha Mölders gleich. Bis zum Ende der regulären Spielzeit rennt der aufopferungsvoll kämpfende FCA vergeblich gegen die starke Mainzer Defensive an. Als 4 Minuten Nachspielzeit auf der Anzeigetafel erscheinen, werden Gedanken an den späten Ausgleich der Iren im letzten EM Qualifikationsspiel wach. Aber im Gegensatz zur Nationalmannschaft spielen es die Mainzer geschickt zu End. Nach dem desolaten Auftritt der Augsburger in der ersten Halbzeit wäre ein später Ausgleichstreffer der Weinzierl-Truppe trotz der deutlichen Steigerung in der zweiten Hälfte auch zu viel des Guten gewesen. So tritt der FCA mit seiner 5. Saisonniederlage im Gepäck die Heimreise an und muss im nächsten Heimspiel gegen den SC Freiburg am kommenden Samstag (15.30) alles daran setzen die Abwärtsspirale zu stoppen.

FCA: M. Hitz; – P. Verhaegh; R. Klavan; M. de Jong; J. Callsen-Bracker; – D. Baier; T. Werner; D. Kohr; H. Altintop; R. Bobadilla; – N. Djurdjic.

Eingewechselt: A. Baba (57.); A. Esswein (76.); T. Matavz (46.).



Ausgewechselt:
M. de Jong (57.); D. Kohr (76.); N. Djurdjic (46.).

Auswechselbank: A. Manninger (TW); J. Hong; M. Feulner; F. Caiuby.

Tore:

0:1 Jonas Hofmann (20.)

0:2 Samperio Bustara Jairo (23.)

1:2 Tobias Werner (78.)