DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Samstag, 23.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: Schmerzhafte Ergebniskrise

In der 27. Runde der Fußballbundesliga verlor der FCA in der heimischen SGL Arena vor 27.114 Zuschauern gegen Bayer 04 Leverkusen mit 1:3. Die Tore erzielten Stefan Kießling (11.) Heung Min Son (80.) und Emre Can (83.) für Bayer und Tobias Werner für den FCA (59.).

Von Siegfried Zagler

Seit der FC Augsburg im Oberhaus spielt, gab es sechs Spiele gegen Bayer 04 Leverkusen und sechs Mal verlor der FC Augsburg. Die Niederlage am vergangenen Mittwoch war die grausamste, und zwar deshalb, weil der FCA über weite Strecken die bessere Mannschaft war. FCA-Trainer Markus Weinzierl vertraute der gleichen Startelf, die in Wolfsburg ein hoch verdientes Unentschieden erspielte. Der FCA begann mit einem offensiven 4-4-2 und verblüffte damit Bayer-Trainer Sami Hyypiä. Die Augsburger begannen wie eine Spitzenmannschaft mit viel Ballbesitz und setzten Bayer in den ersten 10 Minuten mit zwei hoch stehenden Viererketten unter Druck, doch die Führung erzielte Bayer mit einem großartigen Blitzangriff durch die Mitte: Ein genauer Boenisch-Flachpass auf Son durchsticht Augsburgs Mittelfeld; Son setzt Castro auf rechts in Szene, dessen Hereingabe netzt Kießling überlegt und mit großer Klasse ins lange Eck ein (11.). Ein Wirkungstreffer. Der FCA verlor den Faden und konnte sich glücklich schätzen, dass eine schwache Bayer-Elf nicht in der Lage war, einen umständlich agierenden FCA auszukontern. Kurz vor der Halbzeit erkannte das Schiedsrichtergespann einen Treffer von Son wegen Abseitsstellung nicht an: eine Millimeter-Entscheidung.

FCA wird für großartige Leistung in Halbzeit zwei nicht belohnt

Tabelle nach dem 27. Spieltag

Tabelle nach dem 27. Spieltag


In Halbzeit zwei zeigte der FCA, dass er aktuell zu den besten deutschen Mannschaften gehören würde, hätte er in der Sturmmitte ein Quäntchen mehr Qualität. Nach Tobias Werners Ausgleich (59.) setzen die Augsburger die Leverkusener unter Druck und generierten Torchance um Torchance, ohne einen Treffer zu verzeichnen. Allein Werner vergab zwei Hochkaräter. In den letzten zehn Minuten fing sich der FCA noch zwei Kontertore durch schnelle Tempogegenstöße bei Ballverlusten in der Spieleröffnung ein. Am Ende feierten die Zuschauer einen in der zweiten Halbzeit großartigen FCA, der von den vergangenen vier Heimspielen drei verlor und somit seit Wochen zu Hause nur einen Punkt (gegen Hannover) generieren konnte. Nächsten Samstag (15.30 Uhr) geht es für den FCA in Mainz darum, das Rennen um die Plätze nach Europa offen zu halten.