DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Montag, 20.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: Peter Bircks hört auf

Dem FC Augsburg steht in der Geschäftsführung ein gravierender Wechsel ins Haus. Peter Bircks, aktuell Geschäftsführer für den Bereich Marketing, wird seinen auslaufenden Vertrag auf eigenen Wunsch nicht verlängern und in den Aufsichtsrat der FC Augsburg 1907 GmbH & Co.KGaA wechseln.

FCA-Umbruch in Vollzug: Ex-Präsident Walther Seinsch (links) und Geschäftsführer Peter Bircks, der sich nach dieser Saison aus dem operativen Bereich zurückzieht

FCA-Umbruch in Vollzug: Ex-Präsident Walther Seinsch (links) und Geschäftsführer Peter Bircks, der sich nach dieser Saison aus dem operativen Bereich zurückzieht


„Peter Bircks war vor seiner Tätigkeit als Geschäftsführer schon Jahrzehnte ehrenamtlich im Verein tätig und hat sich sehr um unseren FCA verdient gemacht. Dafür gilt ihm unser großer Dank“, sagt FCA-Präsident Klaus Hofmann. „Wir freuen uns, dass er nun ebenfalls auf ehrenamtlicher Basis im Aufsichtsrat der KGaA sein Engagement einbringt und so für eine noch bessere Vernetzung zwischen KG und eV sorgen wird.“ „Ich habe in der operativen Geschäftsführung fünf spannende Jahre erlebt, in der wir große Erfolge gefeiert haben. Auf Anraten meiner Ärzte und in Anbetracht der Tatsache, dass ich heuer 65 Jahre alt werde, sehe ich es als idealen Zeitpunkt an, die Stabübergabe zu vollziehen“, begründet Peter Bircks den Schritt.

Als neuen Geschäftsführer konnte der FCA Robert Schraml ab dem 1. Juli 2017 gewinnen, der nach fast 15 Jahren als Geschäftsführer der Stiegl-Brauerei in Salzburg aussteigt, um sich der neuen Herausforderung beim FCA zu stellen. Beim FCA wird der 51-Jährige Schraml die Bereiche Marketing und Vertrieb verantworten. „Mit Robert Schraml gewinnen wir einen absoluten Fachmann für den FCA, der mit viel Leidenschaft und Engagement unseren FCA voranbringen möchte. Ich bin überzeugt, dass wir mit ihm, Stefan Reuter und Michael Ströll in der Geschäftsführung sehr gut aufgestellt sind und die Verantwortungsbereiche optimal aufgeteilt haben“, so FCA-Präsident Klaus Hofmann.

„Ich empfinde die Arbeit bei einem ambitionierten Fußballverein als sehr spannend und reizvoll. Daher habe ich mich für den Wechsel entschieden, weil ich mich dieser neuen Aufgabe gerne stelle“, so Schraml.