DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Mittwoch, 19.02.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

FCA: Liverpool auf dem Weg in die WWK Arena

Vor wenigen Minuten hat der Liverpooler Tross das Steigenberger Hotel verlassen und befindet sich nun auf dem Weg ins Augsburger Stadion, wo in zirka 90 Minuten ein Spiel angepfiffen wird, das nicht nur für die Spieler des FCA, sondern auch für die ganze Stadt und die Region zu den großen Momenten in der Geschichte der Sportstadt Augsburg zählt.

Weinzierl will gegen die Engländer „eine gute Visitenkarte abgeben – dann werden sie schon wissen, wo Augsburg liegt und wie Augsburg spielt.“ Das Duell mit Liverpool ist für ihn der „gefühlte Höhepunkt der sehr tollen Entwicklung der letzten Jahre“ und eine „Belohnung für jeden Einzelnen.“ Dennoch bereite man sich genau so vor wie auf jedes Bundesligaspiel, so Weinzierl, der darauf Wert legt, dass das wichtige Bundesligaduell gegen Hannover am Sonntag heute keine Rolle spielen wird: „Ich bin der Einzige, der bis Sonntag denkt, die Jungs denken nur bis Donnerstag. Sie sollen das genießen, sich zerreißen und das leben“, so der FCA-Trainer.

Der FC Liverpool war in den 70er und 80er Jahren in England wie in Europa eine Macht. Dann mussten die Liverpooler ihre Vormachtstellung an Manchester United abgeben. Den letzten Meistertitel gewannen die Reds in der Saison 1989/90. Im Jahre 2005 sorgte Liverpool mit einem spektakulären Champions League-Titelgewinn für Schlagzeilen, als sie einen 3:0 Vorsprung des AC Mailand in einen Sieg zu drehen verstanden. Danach war Schluss mit den ganz großen Erfolgen.

Heute gehört der FC Liverpool eher zum guten Durchschnitt der englischen Mannschaften in der Premier League, ohne jede Chance noch in die laufende Meisterschaft eingreifen zu können. Die Sieg-Chancen der Augsburger beim heutigen Heimspiel der Play-Off-Phase der Europa League stehen dennoch nicht besonders hoch. Der FC Liverpool ist zwar nicht Bayern München, aber eine halbe Klasse besser als zum Beispiel Belgrad oder Bilbao, die sich in Augsburg in der Gruppenphase mit Siegen behaupten konnten. Das weiß auch Markus Weinzierl: „Ich hätte gerne vor sechs Wochen gegen Liverpool gespielt, wenn ich es mir hätte aussuchen können.“ Damals befand sich der FC Liverpool auf dem Höhepunkt seiner Verletztenmisere, die sich nun langsam ihrem Ende zuneigt. Beim FCA stehen Hong und Trochowski wegen Muskelbeschwerden auf der Kippe. Jan Moravek muss wegen einer Gehirnerschütterung pausieren. Baier und Callsen-Bracker zählen zu den Langzeitverletzten, was für Christian Küster vom FCA-Fanclub “Die Einzigartigen” keine Rolle spielt: “Wir gewinnen 2:1!”, so Küster der den FCA bereits in der nächsten Runde wähnt, da man in der Anfield Road auf ein Unentschieden bauen könne.

____________________________ (Foto: Orzuman Nurmukhamedoff)