DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 29.09.2020 - Jahrgang 12 - www.daz-augsburg.de

FCA: Leichtes Spiel gegen Celle

Der FC Augsburg hatte am heutigen Samstagnachmittag in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals gegen MTV Eintracht Celle leichtes Spiel und zog mit einem 7:0-Erfolg in die zweite Runde ein. Aufschlussreich in Bezug auf den Bundesligastart war lediglich die Aufstellung des FCA.

Das erste Pflichtspiel der Saison begann FCA-Trainer Heiko Herrlich mit zwei Neuzugängen. Im Tor stand Rafał Gikiewicz (1. FC Union Berlin), auf der rechten Außenbahn spielte Daniel Caligiuri, der von Schalke an den Lech fand. Ebenfalls von Schalke kommend, durfte im zentralen offensiven Mittelfeld Rückkehrer Michael Gregoritsch “debütieren”.

Der FCA war von Beginn an dominant und das aktivere Team, setzte sich spielend öfters in der Hälfte es Füntligisten fest – ohne daraus Kapital zu schlagen. So dauerte es eine Viertelstunde, ehe der FCA erstmals gefährlich vor dem Tor auftauchte. Iago wurde links im Strafraum freigespielt, doch Celles Yannik Ehlers klärte in höchster Not vor dem einschussbereiten Florian Niederlechner (15.). Mit zunehmender Spieldauer kamen die Augsburger immer öfters gefährlich vor das Tor der Gäste, die auf ihr Heimrecht verzichteten und coronabedingt in der leeren WWK-Arena antraten.

Nachdem ein Kopfball von Gregoritsch über den Querbalken flog (19.), rauschte das Leder wenig später ins Netz: Niederlechner spielte einen langen Ball in den Lauf von Ruben Vargas, der frei vor dem Tor ruhig blieb und ins lange Eck traf (20.). Der FCA blieb weiter am Drücker und in der 29. Minute kam der Ball über Carlos Gruezo und Vargas zu Caligiuri. Der Neuzugang traf mit einem trockenen Flachschuss zum 2:0.

Und weiter ging es nur eine Richtung: Vargas traf allein und eigensinnig vor dem Tor nur den Innenpfosten (38.), Gregoritsch (42.) und Niederlechner (45.) fanden ihren Meister in Celles Torwart Tjark Klindworth. Mit dem 0:2 zur Pause konnten die Gäste hochzufrieden sein.

Zu Beginn der zweiten Hälfte brachte Herrlich mit André Hahn (100. Pflichtspiel für den FCA) und Alfred Finnbogason zwei frische Offensivkräfte. Hahn zeigte Form, Finnbogason unterstrich einmal mehr die Frage, wie er es in einen Bundesligakader geschafft hat. Beim Elfmeterverwandeln jedenfalls zeigte Finnbogason Leistung: Nachdem Ehlers Hahn im Strafraum zu Fall gebracht hatte, zeigte Schiedsrichter Daniel Schlager auf den Punkt. Finnbogason schnappte sich den Ball und traf links unten zum 3:0 (47.). Mit der klaren Führung im Rücken spielte der FCA weiter gefällig nach vorne und der starke André Hahn spielte einen feinen Ball in den Lauf von Niederlechner, der frei vor dem Tor keine Probleme hatte, zum 4:0 zu vollstrecken (57.).

Nachdem Finnbogason (60.) und Raphael Framberger (64.) gute Chancen liegen ließen, war es schließlich Hahn, der sich nach zwei Vorlagen mit einem strammen Schuss aus 16 Metern ins lange Eck selbst belohnte (66). Die Gäste waren nun mit ihren Kräften am Ende, zeigten kaum noch Gegenwehr und durften sich glücklich schätzen, dass der FCA noch einige Chancen vergab. Kurz vor Abpfiff traf Augsburgs Jensen noch zweimal.

Am Samstag (19. September, 15.30 Uhr) startet der FCA beim 1. FC Union Berlin in die neue Bundesliga-Saison.

Tore:

0:2 Caligiuri (30′, Rechtsschuss, Vargas)

0:3 Finnbogason (47′, Foulelfmeter, Rechtsschuss, Hahn)

0:4 Niederlechner (57′, Linksschuss, Hahn)

0:5 Hahn (66′, Rechtsschuss)

0:6 F. Jensen (88′, Rechtsschuss, Hahn)

0:7 F. Jensen (90′, Rechtsschuss, Iago)