DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Donnerstag, 16.09.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA in Wolfsburg: Die Serie muss halten!

Der FCA hat in drei Jahren Bundesliga immer in Wolfsburg gepunktet. Diese Serie soll am morgigen Sonntag (15.30 Uhr) fortgesetzt werden. Der Wolfsburger Trainer hat Einwände.



Von Siegfried Zagler

„Die schwarze Serie gilt es zu brechen“, so VfL-Trainer Dieter Hecking, der auf die Kampfkraft seiner Truppe setzt: „Wir müssen ihnen von Beginn an zeigen, dass es hier nichts zu holen gibt.“ Das ist eine klare Ansage eines Trainers, der erneut mit dem Start seiner Mannschaft nicht zufrieden sein kann. Mit acht Punkten nach sechs Spielen liegen die Wolfsburger mit einem Punkt weniger auf dem Konto hinter den Augsburgern in der Tabelle der Fußballbundesliga. Für Wolfsburger Ansprüche ist das zu wenig. Dass die Wölfe nach sieben Spielen in 23 Tagen gegen die Brechtstädter erneut „alt aussehen könnten“, befürchtet Hecking nicht: „Die Mannschaft hat zuletzt gegen Werder Bremen und Lille gezeigt, dass sie nach hinten raus noch was machen kann.“

Gegen Müdigkeit hilft das Prinzip der Rotation: Ivica Olic (35) wird gegen den FCA wohl pausieren. „Denkbar ist, dass Olic nicht im Kader ist“, so Hecking am Freitag. Für Olic könnte von Beginn an der dänische Neuzugang Nicklas Bendtner auflaufen. „Der FC Augsburg ist im Kollektiv sehr stark und betreibt hohen läuferischem Einsatz. Ein unangenehmer Gegner, aber wir müssen noch unangenehmer sein.“

Der FC Augsburg gewann drei der letzten vier Spiele und kann somit auf die beste Startbilanz in vier Jahren Bundesligazugehörigkeit verweisen (9 Punkte und 8:8 Tore nach sechs Partien). Bisher haben die Augsburger noch nie in Wolfsburg verloren: zwei Remisen und ein Sieg stehen für den FCA bei den Wölfen zu Buche. Mit dem FCA und dem VfL Wolfsburg stehen sich die derzeit zweikampfstärksten Teams der Liga gegenüber. Man darf also erneut auf ein zerfahrenes Kampfspiel und Punkte für den FCA hoffen. „Wir sind mit sechs Punkten aus der englischen Woche zufrieden und können mit breiter Brust nach Wolfsburg fahren. Um zu punkten, wollen wir alles raushauen, was wir haben“, so FCA-Trainer Markus Weinzierl, der komplett auf die siegreiche Mannschaft im Spiel gegen Hertha zurückgreifen könnte. Paul Verhaegh hat seine Gehirnerschütterung überwunden und stünde für einen Einsatz zur Verfügung.