Medici
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Sonntag, 09.12.2018 - Jahrgang 10 - www.daz-augsburg.de

FCA in Leverkusen: Wie ein Absteiger!

Der FC Augsburg verliert bei Bayer 04 Leverkusen 0:1 und befindet sich nun mitten im Abstiegskampf. Den einzigen Treffer der Partie erzielte Lucas Alario (75.).

Wie gewohnt begann der FCA mit viel Schwung und Spielfreude – und wie gewohnt verloren die Augsburger den roten Faden und ließen kaum noch eine taktische Ausrichtung erkennen, da sie Mühe hatten, das Bayer-Spiel vom eigenen Strafraum fernzuhalten, um nach Balleroberung eigene Angriffe zu unternehmen. Fast widerstandslos ließ sich der FCA in der eigenen Hälfte festnageln, ohne für Entlastung oder gar gefährliche Konter zu sorgen. Nach zwanzig Minuten hätte die Werkself bereits mit zwei, drei Toren Vorsprung führen können: Charles Aranguiz traf in guter Position das Außennetz (8.), kurz darauf parierte Luthe gegen den Chilenen (10.). Auch Kai Havertz boten sich innerhalb weniger Minuten zwei Gelegenheiten. 

Der FCA spielte von Minute zu Minute schlechter, kam ständig einen Tick zu spät und spielte nach vorne ohne Zug, ohne Wille und mit wenig Präzision, falls die Augsburger doch mal zum Abschluss kamen, wie in der 22. Minute, als Finnbogason vorbeischoss. Wenig später zirkelte Leverkusens Aranguiz einen Freistoß knapp am Kreuzeck vorbei (25.). Gegen Ende der ersten Halbzeit kam der FCA ein bisschen stärker ins Spiel, sodass Bayer kaum noch gefährliche Situationen generieren konnte. Nach vorne ging beim FCA nichts: Finnbogason, Hahn und Gregoritsch spielten nicht wirklich mit und „verdienten“ sich unisono die Note 6. 

Die zweite Hälfte verlief bis zur 75. Minute ohne bemerkenswerte Szene (Not verteidigte mit bescheidenen Mitteln gegen Elend). Doch in der besagten 75. Minute sollte sich die längst verdiente Leverkusener Führung als Musterbeispiel für die gesamte Partie ereignen: Die FCA-Abwehr verfiel im Kollektiv in einen Sekundenschlaf, sodass Bender auf Lucas Alario ablegen konnte, der freistehend den Ball nicht richtig traf, aber gerade deshalb das Leder versenken konnte. 

In der Schlussphase zeigte der FCA dann plötzlich seine potentielle Klasse und hätte ums Haar postwendend den Ausgleich erzielt, doch Hahns Schuss strich am langen Pfosten vorbei (77.). Wenig später hatte der eingewechselte Ji den Ausgleich vor den Füßen, doch sein abgefälschter Schuss prallte von der Unterkante der Latte wieder ins Feld zurück (81.). Am Ende ließ der FCA in der Schlussoffensive wie gewohnt große Chancen liegen, weil die Ruhe beim Abschluss fehlte. Nach der vierten Niederlage in Folge und nur einem Punkt aus fünf Spielen steht der FCA nun mit beiden Beinen im Abstiegsschlamassel. 

Am kommenden Samstag, 15. Dezember, (15.30 Uhr) empfängt der FCA den FC Schalke 04.

FCA: Andreas Luthe; – Raphael Framberger; Jeffrey Gouweleeuw; Martin Hinteregger; Philipp Max; – Rani Khedira; Daniel Baier; André Hahn; Michael Gregoritsch; Francisco da Silva Caiuby; – Alfred Finnbogason.

Eingewechselt: Marco Richter (81.); Sergio Córdova (88.); Dong-Won Ji (61.);

Ausgewechselt: André Hahn (81.); Francisco da Silva Caiuby (88.); Alfred Finnbogason (61.); –

Auswechselbank: Fabian Giefer (TW); Jonathan Schmid; Kevin Danso; Ja-Cheol Koo;

Tor: 0:1 Lucas Alario (75.)



Malzeit
300 Millionen
Buergerbueros