DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Freitag, 08.10.2021 - Jahrgang 13 - www.daz-augsburg.de

FCA: In Dortmund droht die erste Klatsche

Von Siegfried Zagler

Am morgigen Samstag (15.30 Uhr) bestreitet der FC Augsburg sein erstes schweres Auswärtsspiel in der Ersten Bundesliga.



Nach den eher leichten Aufgabenstellungen in Kaiserslautern, Nürnberg und Berlin hängen nun für die Augsburger die Trauben in Dortmund richtig hoch, und zwar auch gerade deshalb, weil die Dortmunder bisher zu Hause vor ihrem fanatischen Publikum im atmosphärisch großartigsten Stadion der Welt mit dem grauvollen Geldnamen „Signal-Iduna-Park“ nicht glänzen konnten. Das letzte Bundesligaheimspiel gegen Hertha BSC wurde gar verloren. Gegen den FCA möchte der BVB-Angriff das Chancentod-Image ablegen und sich mit einer Partie vom Elend der vergangenen Partien verabschieden.

„Wir werden uns gegenseitig im Kollektiv helfen“

Direkt nach der schmerzvollen Niederlage in der Champions-League in Marseille will der BVB-Express mit Vollgas und Spielwitz die Abschlussschwächen von Götze, Kagawa, Großkreutz und Co. ad acta legen. Sollte der Borussia-Express um den Superkreativen Mario Götze ins Laufen kommen, könnte der FCA seine erste Bundesliga-Klatsche kassieren. Davon will der FCA-Trainer Jos Luhukay nichts wissen. “Wir treffen uns nicht nur zu einem schönen Ausflug nach Dortmund. Wir wollen dort den größtmöglichen Erfolg erreichen”, übt sich Augsburgs Trainer Jos Luhukay ungebrochen im Phrasendreschen. Wie er die Partie angehen wird, ließ Luhukay offen. “Wir müssen 100% konzentriert sein und dürfen nicht nachlässig sein oder passiv werden”, so Luhukay, der möglicherweise nach der Saison von der DAZ zum Trainer mit dem größten Mut zur „gleichen Leier“ gewählt wird: “Wir werden an uns glauben und uns gegenseitig im Kollektiv helfen, damit das scheinbar Unmögliche möglich wird.” Zirka 3.500 Augsburger Fans werden den FCA bei seiner mission impossible unterstützen. Als Gastautor wird der Bundestagabgeordnete und Augsburger Stadtrat Alexander Süßmair (Linke) für die DAZ aus Dortmund berichten.