Wendejahre
Maximilian I.
DAZ - Unabhängige Internetzeitung für Politik und Kultur
Dienstag, 25.06.2019 - Jahrgang 11 - www.daz-augsburg.de

FCA in Bremen zur Schlachtbank geführt

Der FC Augsburg verlor am heutigen Sonntag in Bremen mit 0:4 und wurde dabei von seinem Trainerteam vercoacht

FCA chancenlos in Bremen: Spielstandanzeige im Weserstadion nach 30 Minuten Foto: DAZ

Mit Stafylidis und Max spielten auf der linken Seite zwei gelernte Linksverteidiger, während die rechte Seite von dem Bundesliganeuling Oxford und Schmid schlecht verteidigt wurde, weshalb auf dieser Seite die Bremer Angriffe in etwa so viel Widerstand erhielten wie ein glühendes Messer von einem Stück Butter. Zwar spielten die Augsburger nicht ganz so schlecht wie in Kiel, dafür wurden sie von den Bremern für ihr amateurhaftes Abwehrverhalten schwerer bestraft: Bereits nach 28 Minuten führte Werder mit 3:0. Das Endresultat lautet 4:0.

Weder Schmid noch Oxford waren in der Lage, die dynamisch vorgetragenen Angriffe auf der linken Angriffsseite der Bremer zu unterbinden. Rashica und Co. fielen immer wieder über diese offene Flanke ein und sorgten beim FCA für unlösbare Probleme. Die am Mittwoch wohl noch geschonten Dong-Won Ji, Jonathan Schmid, Jan Moravek und Alfred Finnbogason kehrten zwar in die Startelf zurück, blieben aber über weite Strecken der Partie wirkungslos, ebenso Konstantinos Stafylidis. Kevin Danso (verletzt) und Felix Götze standen nicht im Kader, André Hahn, Marco Richter und Sergio Cordova nahmen auf der Bank Platz. Das Spiel war zwar nach 30 Minuten entschieden. – Und die Frage, was geschehen wäre, wenn in der 41. Minute Gregoritsch und Finnbogason in der 43. Minute ihre schön herausgespielten Topchancen verwertet hätten, bleibt offen im Raum stehen, weil beide bei 1:1-Situationen am überragenden Werder-Keeper Jiri Pavlenka scheiterten. Ein Spielbericht von Udo Legner folgt.

 



300 Millionen
Buergerbueros
Stadtteilgespraeche